Der Balkan liegt auf einer großen tektonischen Bruchlinie. (Symbolbild) Foto: dpa/Z1009 Jan-Peter Kasper

Am Montagmorgen hat ein Erdbeben der Stärke 5,2 Kroatien erschüttert. Das Epizentrum lag etwa 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Zagreb, berichtete das staatliche kroatische Fernsehen HRT.

Zagreb - Zwei schwere Erdstöße haben am Montagmorgen in Kroatien die Region südlich von Zagreb erschüttert. Das Epizentrum lag etwa 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt, berichtete das staatliche kroatische Fernsehen HRT. Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärken mit 5,2 und 5,0 an. An etlichen Gebäuden entstand Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt, teilten die lokalen Behörden mit.

Beschädigt wurde auch das Krankenhaus in der Landkreis-Hauptstadt Sisak. Einige Patienten mussten deshalb in andere Zimmer verlegt werden, erklärte Krankenhaus-Direktor Tomislav Dujmenovic gegenüber HRT. Covid-19-Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, waren davon nicht betroffen, fügte er hinzu.

Erst im März hatte ein Erdbeben der Stärke 5,4 in Zagreb große Schäden angerichtet. Eine Jugendliche war gestorben, mehr als zwei Dutzend Menschen waren verletzt worden. Von der berühmten Kathedrale im Zentrum der Stadt war eine Kirchturmspitze herabgestürzt. Experten gaben den Schaden durch dieses Erdbeben mit 5,5 Milliarden Euro an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: