Party im Romy S. – künftig soll es unter anderem Namen und mit neuer musikalischer Ausrichtung weitergehen. (Archivbild) Foto: Horst Rudel

Ein weiterer Paukenschlag im Stuttgarter Nachtleben: Am 5. Januar 2019 schließt das Romy S. an der Langen Straße in Stuttgart. Der Club soll zwar später im Jahr wiedereröffnen, aber mit komplett neuer musikalischer Ausrichtung.

Stuttgart - Das Stuttgarter Nachtleben ist im Wandel wie seit Jahren nicht. Nachdem der Keller Klub aller Wahrscheinlichkeit nach 2019 schließt, die Rückkehr der Sperrstunde im Bereich der Eberhardstraße mit dem Dilayla, dem White Noise und der Bar Romantica schwere Zeiten bevorstehen dürften, gaben die Betreiber des Romy S. jetzt bekannt, dass am 5. Januar nach 18 Jahren erst mal Schluss ist mit dem Club an der Langen Straße. Zwar ist eine Wiedereröffnung nach Renovierarbeiten geplant – für Freunde der elektronischen Tanzmusik dürfte sich die Freude dennoch in Grenzen halten.

Die Betreiber schreiben in den sozialen Netzwerken: Die Räume werden nach dem Ende von Romy S. renoviert und der Laden unter neuem Namen wiedereröffnet. Und: „Elektronische Musik wird dabei nicht Teil des neuen musikalischen Programms sein.“

Lesen Sie hier: Zwölf Clubs, die Stuttgart bis heute vermisst

Hintergrund der Neuausrichtung dürfte sein, dass die bisherigen Betreiber künftig getrennte Wege gehen. Yusuf Oksaz wird die Location, die seit 2007 vor allem eine Adresse für hochkarätige Künstler aus dem Elektro-Segment ist, alleine weiterführen. Wohin die Reise musikalisch gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Bevor es vorerst zuende geht, wird aber noch mal fröhlich gefeiert. Am 5. Januar feiert das Romy S. seine Volljährigkeit und sein Ende gleichermaßen. Und hat noch mal einen gefeierten Star der Elektroszene für die Turntables gewonnen: DJ Karotte, der unter anderem im ehemaligen Frankfurter Coocon Club regelmäßig aufgelegt hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: