Der Simpsons – Drehbuchautor Kevin Curran („The Simpsons“) ist mit 59 Jahren in Hollywood an den Folgen seiner Krebserkrankung gestorben. Foto: AP

Kevin Curran (59) hat viele Jahre im Team der beliebten US-Zeichentrickserie „The Simpsons“ mitgearbeitet. Jetzt ist Curran an den Folgen von Krebs in Hollywood gestorben.

Hollywood - Ob sie viel gelacht haben in der Familie von Kevin Curran und Helen Fielding Anfang des Jahrhunderts? Man stellt sich das so lustig vor: Homer Simpson und Bridget Jones am Frühstückstisch. Beide Partner haben schließlich als Autoren ihr komödinatisches Talent bewiesen. Vielleicht waren beide aber auch privat eher ernst, auf jeden Fall aber wahnsinnig beschäftigt: Kevin Curran, der am Dienstag gestorbene Drehbuchautor aus dem Team der „Simpsons“, der beliebtesten US-Zeichentrickserie und seine Partnerin von 1999 bis 2006, die britische Schriftstellerin Helden Fieldings. Die hatte Mitte der neunziger Jahre mit ihrer Figur der Bridget Jones einen Welthit gelandet, der mit Renée Zellweger in der Titelrolle 2001 verfilmt wurde. Curran und Fielding haben zwei Töchter.

Kevin Curran, 1957 in Conneticut geboren, war offenbar ein Mann mit vielen Talenten. Der Harvard-Absolvent hatte vor seiner „Simpsons“-Zeit als Autor für die beliebte US-Fernsehsendung „Late Night with David Lettermann“ gearbeitet. Das hatte ihm immerhin schon drei Emmy-Fernsehpreise eingebracht. Das Drehbuch für die Fernseh-Sitcom „Married with Children“, die in Deutschland „Eine schrecklich nette Familie“ heißt, stammt ebenfalls von ihm. Er hat Buck, dem Hund, seine Stimme geliehen. Außerdem war er Mitproduzent der Serie.

Als Student in Harvard beim satirischen Uni-Magazin

Dass Curran ein ausgesprochenes Talent fürs Komische hatte, war schon an der Uni klar, wo er Chefredakteur des satirische Magazins „Harvard Lampoon“ wurde. Er merkte: Mit Lachen kann man seinen Lebensunterhalt verdienen. Er landetet einen Job bei der renommierten US-Humorzeitschrift „National Lampoon“. Dort war er zuständig für die Leserbriefe und die Cartoons.

Seit 2000 war Curran mit dabei bei den „Simpsons“. Ein sehr erfolgreicher Schritt, der ihm noch einmal drei Emmys bescherte. Besonders stolz war Curran auf die Tatsache, dass ihm die Simpsons-Folge „The Greatest Story Ever D’ohed“ 2010 eine Nominierung für den Humanitas Award brachte. (Das war die Folge, in der Homer Simpsons in Jerusalem Urlaub macht und glaubt, er sei der Messias.)

Nach einer langen Krebserkrankung ist Kevin Curran am Dienstag in Los Angeles gestorben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: