Am Dreikönigstag bibberte ganz Deutschland – diese und die weiteren wichtigen Meldungen vom langen Wochenende gibt es hier. Foto: dpa

Das erste lange Wochenende des Jahres stand ganz im Zeichen der arktischen Kälte. Was noch so alles in Stuttgart und der Welt passierte, erfahren Sie hier in unserem Nachrichten-Überblick.

Stuttgart - Das lange Wochenende war mit dem Dreikönigstag am Freitag eingeläutet worden, viele Arbeitnehmer trudeln nach den Weihnachtsferien am Montag wieder in den Alltag.

Wer also am ersten langen Wochenende des Jahres noch die Ruhe genossen und sich nachrichtentechnisch ausgeklinkt hat, der bekommt hier einen Überblick über die wichtigsten Meldungen der vergangenen Tage.

Die wichtigsten Nachrichten aus Stuttgart und der Region

– Das Dreikönigs-Wochenende stand natürlich ganz im Zeichen der arktischen Kälte am Freitag und Samstag und der Warmfront, die uns Schnee, etwas Glätte und mildere Temperaturen bescherte.

– In Stuttgart fährt der Kältebus – ehrenamtliche DRK-Mitarbeiter bringen den Obdachlosen heißen Tee, Decken, Schlafsäcke und Isomatten.

– Ein Aufregerthema war auch Tempo 30: Kommunen müssen jetzt nämlich nicht mehr warten, bis etwas passiert ist – vor Schulen und Heimen können sie auf Durchgangsstraßen nun auch vorbeugend Tempo 30 vorschreiben. Im Stuttgarter Gemeinderat gibt es weitgehende Vorstellungen.

– Eine 89 Jahre alter Frau muss bei einem Autounfall auf der B312 bei Neckartailfingen ihr Leben lassen.

– Aufregung in Stuttgart-Möhringen: Weil ein Auto in der Tiefgarage brennt, muss das Kaufland am Samstagmorgen evakuiert werden.

– Ein spektakulärer Unfall ereignet sich am Samstagnachmittag am Leonberger Autobahndreieck.

– Ohne Feinstaubalarm sind wir ins neue Jahr gestartet, ab Montag ändert sich das wieder.

Die wichtigsten Nachrichten aus Deutschland und der Welt

Bremen: Ein 15-Jähriger wird in der Silvesternacht verprügelt, Tage später stirbt er an den Folgen. Die Ermittler äußern sich noch nicht zu dem Hintergrund.

Jerusalem: Eine Gruppe von Soldaten steigt in Jerusalem aus einem Bus. Plötzlich rammt ein Palästinenser die Gruppe gezielt mit einem Lastwagen. Der Täter wird erschossen. Rettungskräften bietet sich ein grausiger Anblick.

San Diego: Nach jahrelanger Kritik und schwindender Besucherzahlen stellt SeaWorld seine Killerwal-Show mit sofortiger Wirkung ein.

– Warschau: Die ersten 250 Soldaten einer US-Panzerbrigade sind im polnischen Breslau eingetroffen. Sie sollen die Nato-Ostflanke stärken.

– Washington: Ein neuer Geheimdienstbericht der Amerikaner offenbart, die Cyberangriffe während des Wahlkampfs auf die persönliche Anordnungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurückzuführen sind. Dabei habe er eine „klare Präferenz“ für Donald Trump gehabt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: