Frank-Walter Steinmeier appelliert an den Vorbildcharakter, den Politiker haben sollten. Foto: dpa

Nach Beleidigungen von Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg gegen die Türkische Gemeinde hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Bürger davor gewarnt, sich vor einen „Karren spannen zu lassen“.

Halle - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach der Verunglimpfung von Deutsch-Türken beim AfD-Aschermittwoch in Sachsen an die Menschen appelliert, sich nicht vor diesen Karren spannen zu lassen. „Was ich sehe, ist, dass es Politiker gibt, die Maßlosigkeit in der Sprache, Rücksichtslosigkeit und Hass in ihrer Haltung zu einer eigenen Strategie machen“, sagte Steinmeier am Donnerstag während seines Besuchs in Sachsen-Anhalt in Halle. Er hoffe sehr darauf, dass diejenigen, die sich in politische Verantwortung wählen lassen, in Parlamente und Regierungen, „sich ihres Vorbildcharakters bewusst sind und sich entsprechend verhalten“.

Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg hatte am Mittwochabend im sächsischen Nentmannsdorf die Türkische Gemeinde unter anderem als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ bezeichnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: