In Berlin musste eine Germanwings-Maschine notlanden. Foto: dpa

In Berlin musste am Flughafen Tegel am Montagabend eine Germanwings-Maschine einen Flug vorzeitig abbrechen und notlanden. Allerdings hatte es sich lediglich um einen Vogelschlag gehandelt.

Berlin - Ein Airbus der Germanwings mit 75 Passagieren ist am Montag in Berlin-Tegel notgelandet. Grund war Vogelschlag, wie eine Sprecherin der Fluggesellschaft am Abend sagte. Verletzt worden sei niemand. Ob es Schäden am Triebwerk gab, blieb zunächst unklar. Aus Sicherheitsgründen habe sich der Pilot entschieden, umzukehren und wieder in Tegel zu landen.

Die Passagiere, die nach Köln/Bonn fliegen wollten, sollten auf andere Maschinen umgebucht werden. Welche Schäden das Flugzeug davon trug, war zunächst unklar. Der Airbus müsse zunächst untersucht werden, sagte die Sprecherin. Die Maschine war nach ihren Angaben um 19.14 Uhr gestartet und landete um 19.54 Uhr wieder in Berlin.

Es kommt häufig vor, dass Flugzeuge mit Vogelschwärmen kollidieren. Meist verlaufen solche Vorfälle harmlos, geraten Tiere jedoch in die Triebwerke, können diese ausfallen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: