Blumen und Kerzen liegen an der Unfallstelle bei Nagold im Kreis Calw. Foto: dpa

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Müllwagen wird ein Zirkusseelsorger am Samstag die Trauerfeier in Mötzingen abhalten. Die Fahrerin des Autos und ihre Schwester stammten aus der zweitgrößten deutschen Zirkusfamilie Frank.

Mötzingen - Nach dem tödlichen Unfall mit einem Müllwagen hält ein Zirkusseelsorger am Samstag die Trauerfeier für die getötete Familie. Die Fahrerin des Autos (25) und ihre Schwester (17) stammten aus der zweitgrößten deutschen Zirkusfamilie Frank, sagte der evangelische Pfarrer und Seelsorger Johannes Bräuchle am Mittwoch. Zuvor hatte der evangelische Pressedienst berichtet. Die Familie habe bis vor einigen Jahren den Zirkus Charles Monti betrieben.

Ein Müllfahrzeug war am Freitag beim Abbiegen auf das Auto der Familie gestürzt. Bei dem Unfall starben fünf Menschen - die 25 Jahre alte Fahrerin, ihr Freund (22), die zweijährige Tochter und der nur wenige Wochen alte Sohn sowie die Schwester der Fahrerin (17).

Lesen Sie hier: Spendenkonto für Hinterbliebene eingerichtet.

Die Trauerfeier findet Bräuchles Angaben zufolge am Samstag in Mötzingen (Kreis Böblingen), dem Wohnort der Familie, statt. Es werden bis zu 2000 Besucher erwartet. „Zirkusfamilien sind international engstens vernetzt“, sagte er. Die Trauerfeier werde ohne Musik gestaltet. Der getötete Junge, der nur wenige Wochen alt war, wird Bräuchle zufolge in einem Sarg mit seinem Vater (22) liegen, das Mädchen (2) im Sarg der Mutter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: