In Zell im Wiesental ist es zu einem Wildunfall gekommen. (Symbolbild) Foto: dpa

In Zell im Wiesental ist es am Donnerstag zu einem Wildunfall gekommen. Plötzlich hielt ein Unbekannter an und tötete das Reh. Zuvor beschimpfte er den Unfallfahrer aufs Übelste.

Zell im Wiesental - Nach einem Wildunfall im Schwarzwald hat ein unbeteiligter Autofahrer dem angefahrenen, aber noch lebenden Reh die Kehle durchgeschnitten. Anschließend warf er das Tier einen Abhang hinunter und flüchtete, wie die Polizei mitteilte.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Freitag auf einer Bundesstraße bei Zell im Wiesental (Kreis Lörrach). Ein 30-Jähriger hatte mit seinem Wagen das Reh angefahren. Weil das Tier noch lebte, rief er den Jagdpächter an und wartete auf ihn. Ein anderer Autofahrer, der die Unfallstelle passierte, hielt plötzlich an und tötete das Tier. Zuvor soll er den 30-Jährigen übel beschimpft haben.

Eine konkrete Spur von ihm gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. Auch das Motiv sei unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: