Bei dem Anschlag in Frankreich sind mehrere Menschen getötet worden. Foto: AP

Im Zuge der Ermittlungen zum Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt sind zwei Verdächtige entlassen worden. Insgesamt kam es nach der Tat zu neun Festnahmen – fast alle sind jetzt wieder auf freiem Fuß.

Straßburg - Zwei Menschen, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Straßburg in Polizeigewahrsam genommen worden waren, sind wieder auf freiem Fuß. Die beiden seien bereits am Donnerstagabend entlassen worden, hieß es am Freitag aus Justizkreisen.

Laut dem Sender France Bleu handelte es sich um die letzten beiden Personen, die im Zuge der Terror-Ermittlungen noch in Gewahrsam saßen. Sie seien am Montag festgenommen und zunächst verdächtigt worden, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt gespielt zu haben.

Einer noch in Untersuchungshaft

Dem Bericht zufolge kamen im Kontext des Anschlags zwischenzeitlich neun Personen in Polizeigewahrsam. Acht von ihnen seien wieder auf freiem Fuß. Ein Verdächtiger aus dem Umfeld Chekatts sitzt dagegen in Untersuchungshaft. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren - unter anderem wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung.

Der Anschlag in der Innenstadt der Elsass-Metropole am Dienstag vergangener Woche hatte fünf Menschen aus dem Leben gerissen, mehrere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde zwei Tage später in Straßburg bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: