Die noch amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Rückzug als SPD-Landesvorsitzende angekündigt. Foto: dpa

Erste Konsequenzen nach dem Debakel der SPD bei der Landtagswahl in NRW: Die noch amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Rückzug als SPD-Landesvorsitzende und als stellvertretende SPD-Vorsitzende angekündigt.

Düsseldorf - NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Rücktritt als stellvertretende SPD-Vorsitzende und als SPD-Landesvorsitzende erklärt. Sie übernehme damit die Verantwortung für die schwere Niederlage der SPD bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, sagte Kraft am Sonntagabend in Düsseldorf.

„Die Entscheidungen, die getroffen worden sind, dafür übernehme ich persönlich die Verantwortung und deshalb werde ich mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Landesvorsitzende der SPD und als stellvertretende Bundsvorsitzende zurücktreten, damit die NRW-SPD eine Chance auf einen Neuanfang hat.“

Dank an die Partei

Sie danke der Partei, die gekämpft habe, ergänzte die 55-Jährige. Die SPD habe aber das Vertrauen der Wähler nicht mehr gewinnen können. Beim Wahlkampf sei es vor allem um landespolitische Themen gegangen. Sei selbst habe ihr Bestes gegeben.

Die CDU hat nach den Prognosen von ARD und ZDF die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die regierende rot-grüne Koalition musste am Sonntag schwere Verluste hinnehmen. Die AfD schaffte demnach klar den Einzug ins Landesparlament, die FDP verbuchte starke Zugewinne.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: