Im Süden der Philippinen gab es ein schweres Erdbeben (Symbolbild). Foto: 71693240

Im Süden der Philippinen hat es am frühen Samstagmorgen ein schweres Erdbeben gegeben. Eine Tsunami-Warnung wurde jedoch nach einigen Stunden aufgehoben.

Manila - Nach einem schweren Erdbeben im Süden der Philippinen ist die Tsunami-Warnung nach einigen Stunden wieder aufgehoben worden. Das Erdbeben am Morgen hatte eine Stärke von 7,2. Laut dem Institut für Vulkanologie und Seismologie der Philippinen (Phivolcs) wurden nach dem Erdbeben lediglich Wellen in einer Höhe von bis zu 80 Zentimetern über den Gezeiten gemeldet. Darüber hinaus habe es in der tieferen See einige Unruhe gegeben. Das Epizentrum des Bebens lag vor der Küste der Stadt Governor Generoso auf der Insel Mindanao.

Eine zunächst ausgelöste Tsunami-Warnung hatte vor gefährlichen Wellen im Umkreis von 300 Kilometern vom Epizentrum des Erdbebens gewarnt. Die Warnung hatte zehn Provinzen und eine Stadt in der südlichen Region von Mindanao betroffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: