Die Parteilose Patricia Rebmann kann ihr Amt als Bürgermeisterin antreten. Foto: dpa

Bereits im vergangenen Oktober hatte Patricia Rebmann die Bürgermeisterwahl in Eppelheim gewonnen. Doch erst jetzt kann sie ihr Amt antreten.

Eppelheim - Nach der Bestätigung ihres Wahlsieges durch den Verwaltungsgerichtshof hat die Parteilose Patricia Rebmann das Amt als Bürgermeisterin von Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) angetreten. Die Diplom-Verwaltungswirtin erhielt am Freitag vor dem Rathaus einen großen symbolischen Schlüssel für das Gebäude - und kleinere Schlüssel für ihr Büro. „Ich war schon sehr aufgeregt. Es ist immerhin ein neuer Lebensabschnitt“, sagte die 39-Jährige, die im Wahlkampf von SPD und Grünen unterstützt worden war. Am ersten Tag begrüßte sie unter anderem ihre künftigen Mitarbeiter.

Wegen einer Klage hatte Rebmann nach ihrem Wahlsieg von Oktober 2016 lange auf den Amtsantritt warten müssen. Ein Mann hatte den Urnengang mit dem Argument angefochten, ein Plakat habe zu nah am Stimmlokal gehangen. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim wies die Klage vor wenigen Tagen rechtskräftig ab (Az.: 1 S 1367/17). Für den Kläger ist zwar noch der Gang vor das Verfassungsgericht möglich. Das hat nach Angaben des Verwaltungsgerichtshofs aber keine aufschiebende Wirkung.

Rebmann, die die Wahl unter ihrem Mädchennamen Popp gewonnen hatte, sollte den Posten eigentlich zum Jahresbeginn antreten. Stattdessen amtierte der bisherige Bürgermeister Dieter Mörlein weiter. Er war insgesamt 23 Jahre lang Rathauschef - und ist ab sofort Pensionär.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: