Nachdem US-Präsident Donald Trump FBI-Chef James Comey gefeuert hat, trifft er nun auf mögliche Nachfolger. Foto: AP

Nachdem US-Präsident Donald Trump FBI-Chef James Comey gefeuert hat, trifft er nun auf mögliche Nachfolger. Trump erhielt bereits eine Absage eines möglichen Kandidaten.

Washington - Vier Kandidaten für den Posten des FBI-Direktors haben sich am Mittwoch (Ortszeit) bei US-Präsidenten Donald Trump vorgestellt. Darunter waren der ehemalige Senator Connecticuts, Joe Lieberman, der frühere Gouverneur von Oklahoma, Frank Keating und Andrew McCabe, der derzeit den Geheimdienst leitet. Zudem traf Trump sich mit Richard McFeely, einem ehemaligen Top-FBI-Mitarbeiter, wie das Weiße Haus bekannt gab.

Derweil erteilte der für den Job ebenfalls in Erwägung gezogene Richter Michael Garcia eine Absage an Trump, wie die Nachrichtenagentur AP erfuhr. Trump hatte in der vergangenen Woche FBI-Direktor James Comey gefeuert und angekündigt, möglichst schnell einen Nachfolger zu finden. Details zu den Gesprächen Trumps mit den vier Kandidaten wurden zunächst nicht bekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: