Mieter in der Karl-Marx-Allee in Berlin hatten gegen den Verkauf der Wohnungen an einen Privatkonzern protestiert. Foto: dpa

Eigentlich sollten die Wohnungen an den Konzern Deutsche Wohnen gehen. Doch nun hat die Stadt Berlin zugeschlagen und 670 Wohnungen in der Karl-Marx-Allee gekauft.

Berlin - Das Land Berlin kauft rund 670 Wohnungen in der Karl-Marx-Allee von einem privaten Eigentümer. Das teilte die Senatskanzlei am Montag mit. Ursprünglich sollten die Wohnungen an den Konzern Deutsche Wohnen gehen, was Proteste bei den Mietern auslöste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: