Die Polizei sucht weiterhin Zeugen. Foto: dpa/Paul Zinken

Zeugen, die Hinweise zu dem Fall der schweren Körperverletzung geben können, werden gebeten, sich zu melden.

Großbottwar - Nach einem Fall von gefährlicher Körperverletzung in der Nacht zum Samstag, 19. Juli, gegen 1 Uhr in der Kleinaspacher Straße in Großbottwar ist nun von privater Seite eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro für Hinweise ausgesetzt worden, die zur Ermittlung oder Ergreifung der bislang unbekannten Täter führen.

Wie berichtet, war es in der Nacht war es zwischen einem 33-Jährigen und einem Unbekannten zunächst gegen 1 Uhr in der Wagrainstraße zu einem Streit gekommen. Darauf wurde er von dem Unbekannten und einem zwischenzeitlich hinzugekommenen Begleiter verfolgt und angegriffen.

Faustschläge gegen den Kopf

Nach Faustschlägen trat ihm einer der Angreifer mehrfach gegen den Kopf, während sein Komplize das Opfer festhielt. Der 33-Jährige musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Angreifer flüchteten nach der Tat in Richtung Kleinbottwarer Straße.

Kräftige Statur

Ein Täter war etwa 20 Jahre alt und etwa 190 Zentimeter groß. Er hatte kurze Haare, trug zur Tatzeit eine Gucci-Mütze und war ansonsten dunkel gekleidet. Sein Begleiter wurde als etwa 30 bis 35 Jahre alter Mann mit kräftiger Statur beschrieben. Er war etwa 180 Zentimeter groß und hatte halblange, lockige Haare. Bekleidet war er mit einer kurzen Hose sowie einem schwarz-weiß gestreiften Oberteil. Die beiden Täter sprachen deutsch, unterhielten sich untereinander aber vermutlich in türkischer Sprache.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben könne, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Telefon 08 00 / 1 10 02 25, in Verbindung zu setzen.

Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Ausgeschlossen ist die Belohnung auch für einen eventuellen Tatbeteiligten. Die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. red