Die Haut lässt auf ein größeres Exemplar schließen. Foto: dpa

Eine Erzieherin findet im Keller eines Kindergartens in Bochum eine große Schlangenhaut. Daraufhin rückt die Feuerwehr aus und beginnt, das Gebäude zu durchsuchen.

Bochum - Nach dem Fund einer großen Schlangenhaut im Kellergeschoss eines Kindergartens in Bochum sucht die Feuerwehr nach einem dort möglicherweise versteckten Reptil. Eine Erzieherin war in dem Keller des Gemeindehauses mit Kindergarten und Jugendheim auf die Haut gestoßen, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Montag sagte.

Die Feuerwehr zog umgehend zwei Schlangenexperten hinzu. Nach deren Einschätzung könnte das Tier zwischen 1,30 und 1,50 Metern lang sein und sich noch in den Räumen befinden. Die sechs Kinder und fünf Erzieher des Kindergartens mussten am Montag vorsichtshalber das Gebäude verlassen. Es sei nicht eindeutig feststellbar, ob die Haut zu einer ungiftigen oder giftigen Schlange gehöre, hieß es.

Falle wird ausgelegt

Zunächst habe man damit begonnen, den Keller Stück für Stück auszuräumen. Außerdem seien rund 25 Kilogramm Mehl sowie zehn Rollen doppelseitiges Klebeband auf dem Weg zur Einsatzstelle. Damit wollen die Experten der Schlange eine Falle stellen. Mit verstreutem Mehl auf dem Boden wollen sie herausfinden, ob sie tatsächlich im Gebäude unterwegs ist und ihre Spuren hinterlässt. Solange man das Gebäude noch nicht abschließend durchsucht habe oder die Schlange gefunden wurde, können die Kinder dort auch am Dienstag voraussichtlich nicht betreut werden, sagte der Feuerwehrsprecher.

Einen ähnlichen Einsatz hatte es um den Jahreswechsel in einem Mehrparteienhaus in Dortmund gegeben. Eine Schlange wurde trotz aufwendiger, zweiwöchiger Suche nicht entdeckt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: