Auf der Suche nach einem verlorenen 20-Dollar-Schein hat sich ein Mann im US-Staat Oklahoma zwei Tage lang in der Kanalisation verirrt. Die Polizei konnte ihn schließlich befreien.

Nachdem ihm ein Geldschein in einen Gully gefallen war, hat sich ein Mann in den USA im Untergrund verlaufen.

Oklahoma City - Auf der Suche nach einem verlorenen Zwanzig-Dollar-Schein hat sich ein Mann im US-Staat Oklahoma zwei Tage lang in der Kanalisation verirrt. Die Polizei konnte ihn schließlich befreien.

Durch ein kleines Missgeschick wurde der Mann laut Medienberichten in eine verzweifelte Lage gebracht. Das Geld sei ihm aus Versehen in einen Gully gefallen, sagte er nach seiner Rettung. In den Abwasserrohren habe er die Orientierung verloren und keinen Ausweg mehr gefunden, berichtete der TV-Sender KSWO.

Demnach hörten Schüler in der Stadt Lawton Hilferufe aus dem Abwassersystem und alarmierten die Polizei. Die Beamten bargen den völlig desorientierten Mann dann aus einem feuchten Rohr in vier bis fünf Metern Tiefe. "Es war das erste Mal in 28 Jahren, dass wir einen Menschen aus einem Kanalschacht befreien mussten", kommentierte ein Polizist. Den Geldschein fand der Mann den Angaben zufolge nicht wieder.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: