CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat die Äußerung von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland zur „Entsorgung“ der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz scharf kritisiert. Foto: dpa

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat die Äußerung von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland zur „Entsorgung“ der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz scharf kritisiert. Die Äußerung Gaulands sei rassistisch.

Berlin - „Die Äußerung von Herrn Gauland ist schlicht eins: rassistisch“, sagte Tauber am Montag vor Journalisten in Berlin. Gauland hatte einem Zeitungsbericht zufolge am Wochenende im thüringischen Eichsfeld Äußerungen der SPD-Politikerin kommentiert, wonach eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache nicht auszumachen sei.

Er sagte demnach: „Das sagt eine Deutschtürkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“ Gauland sagte dem „Tagesspiegel“, er könne sich nicht erinnern, ob er den Begriff „entsorgen“ gebraucht habe.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Özoguz hatte im Mai dem Berliner „Tagesspiegel“ gesagt: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ Trotz der Kritik lehnte Tauber ein Anti-AfD-Bündnis der übrigen Parteien ab. Das sei „dann wieder zu viel der Ehre“, sagte er in Berlin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: