Die Schwarzwaldstube wurde durch ein Feuer zerstört. Foto: dpa/Andreas Rosar

Die „Schwarzwaldstube“ war durch das Feuer zerstört worden. Wegen Einsturzgefahr können Ermittler bislang nicht zum vermuteten Brandherd im Bereich von Küche und Gastraum vordringen.

Baiersbronn - Nach dem Großfeuer im Drei-Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) ist die Brandursache noch ungeklärt. Wegen Einsturzgefahr konnten Kriminaltechniker und ein Sachverständiger für Brandursachen nicht zum vermuteten Brandherd im Bereich von Küche und Gastraum vordringen. Zunächst müssten Gebäudeteile abgetragen werden. Ermittler könnten am Donnerstag oder spätestens Freitag gefahrlos arbeiten, wie ein Sprecher der Polizei am Mittwoch erläuterte. Bei Vernehmungen des Personals habe sich kein entscheidender Hinweis auf die Brandursache ergeben.

Viele Fragen offen

Zur Höhe des Schadens konnte der Polizeisprecher keine Angaben machen. Grund sei auch ein Schaden an Vitrinen mit Schmuck, dessen Höhe ein Versicherungssachverständiger schätzen müsse.

Die „Schwarzwaldstube“, die zu den renommiertesten Restaurants in Deutschland gehört, war durch das Feuer in der Nacht zum Sonntag zerstört worden. Verletzt worden war niemand. Der Chef des Hotels Traube Tonbach, Heiner Finkbeiner, hatte angekündigt, möglichst schon übernächste Woche mit dem Abriss der Brandruine zu beginnen und das Gebäude wieder aufzubauen. Das betroffene Stammhaus des Spitzenhotels im Baiersbronner Ortsteil Tonbach ist rund 230 Jahre alt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: