Im Raum Straßburg kam es zuletzt mehrmals zu kleineren Erdbeben. (Symbolbild) Foto: imago/Panthermedia/cico

Mehrmals bebte die Erde im Elsass in den vergangenen Monaten. Dies war teilweise auch in Baden-Württemberg zu spüren. Nun werden die Geothermie-Projekte im Raum Straßburg vorerst gestoppt.

Straßburg - Nach Erdbeben im Elsass sind weitere laufende Geothermie-Projekte im Raum Straßburg vorerst gestoppt worden. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP mit Berufung auf die Präfektur des Départements Bas Rhin am Mittwochabend berichtete, sind die drei Vorhaben in Eckbolsheim, Hurtigheim und Illkirch-Graffenstaden betroffen. Es sei klar, dass zusätzliche Kenntnisse erlangt werden müssten, hieß es demnach.

Erst am vergangenen Freitag hatte die Erde in der Region mit einer Stärke von 3,59 gebebt. Auch im November war es in und um Straßburg immer wieder zu Erdbeben gekommen. Ausgelöst wurden diese wohl durch ein Geothermie-Vorhaben in Vendenheim, dessen Arbeiten die Präfektur bereits am Montag als Reaktion vollständig aussetzte. Geothermie ist die Nutzung von heißem Tiefenwasser als Energiequelle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: