Friedrich kurz nach seiner Wahl vor drei Wochen Foto: Gottfried Stoppel

Der neue Oberbürgermeister von Backnang wird vermutlich am 11. Juni vereidigt. In Berglen soll am 4. Juli ein Nachfolger gewählt werden.

Backnang - Vor knapp drei Wochen ist er zum neuen Oberbürgermeister von Backnang gewählt worden, nun ist auch der Zeitpunkt seines Amtsantritts geklärt: Am 1. Juni wird Maximilian Friedrich das Chefzimmer im Rathaus beziehen. Das hat die Stadt mitgeteilt. Die offizielle Ernennung und Vereidigung des am 28. März im zweiten Wahlgang mit 81,5 Prozent der Stimmen gewählten Oberbürgermeisters soll voraussichtlich am 11. Juni im Rahmen einer feierlichen Gemeinderatssitzung stattfinden.

Stellvertreter vertreten zu dritt

Zurzeit ist Friedrich als Schultes in Berglen freilich noch mit Hochdruck dabei, eine geregelte Übergabe vorzubereiten. Am kommenden Dienstag will der 34-Jährige, der knapp neun Jahre lang der Rathauschef in der Flächengemeinde gewesen ist, dem Gemeinderat die Regularien für die Wahl seiner Nachfolge vorschlagen. Der 4. Juli wäre nach Ansicht der Verwaltung der frühest mögliche Wahltermin. Sollte im ersten Wahlgang kein Bewerber eine absolute Mehrheit der Stimmen bekommen, würde zwei Wochen später noch einmal zu den Urnen gerufen. In der Übergangszeit sollen die drei ehrenamtlichen Stellvertreter des Bürgermeisters die Amtsgeschäfte interimsweise führen.

Präzedenzfall im Backnanger Rathaus

Friedrich betont auf Nachfrage, mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu gehen. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, aber das Loslassen fällt mir auch nicht leicht.“ Die Zeit in Berglen habe ihn sehr geprägt, und er werde immer dankbar zurückblicken. Jetzt allerdings wird er sich mit Frau und Hund erst einmal auf Immobiliensuche in seiner neuen Wirkungsstätte machen. Ob der Vierbeiner dann wie im Rathaus in Oppelsbohm mit auf die Arbeit darf, wird noch geklärt werden müssen. Zumindest einen Präzedenzfall hat es in Backnang da offenbar aber schon gegeben: Walter Baumgärtner, Backnanger Oberbürgermeister von 1946 bis 1966, soll sogar mehrere Hunde bisweilen auch mit ins Büro genommen haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: