Die Polizei kam den mutmaßlichen Fahrraddieben mit Videoüberwachung auf die Schliche. Foto: dpa

Die Fahrraddiebstahlserie am Bahnhof von Vaihingen an der Enz scheint aufgeklärt. Laut der Polizei waren die Videokameras dabei eine große Hilfe. Doch einige Fragen blieben unbeantwortet.

Vaihingen/Enz - Ohne die Installation einer Videoüberwachung am Vaihinger Bahnhof wäre die Polizei der Bande von jugendlichen Fahrraddieben wohl nicht auf die Schliche gekommen. Nachdem die Polizei am Donnerstag der vergangenen Woche mit der Nachricht an die Öffentlichkeit gegangen ist, dass sie fünf Tatverdächtige im Alter von zwölf bis 18 Jahren ermitteln konnte, die für den Diebstahl von mindestens 30 Fahrrädern am Vaihinger Bahnhof verantwortlich sein könnten, sind aber noch einige Fragen ungeklärt.

Warum gab es eine Videoüberwachung?

Eine Videoüberwachung bei polizeilichen Ermittlungen ist nur in bestimmten Fällen zulässig. Sie muss von der Staatsanwaltschaft abgesegnet werden. In diesem Fall waren die Staatsanwälte in Heilbronn zuständig. Geregelt wird die Überwachungsmaßnahme in Paragraf 100h der Strafprozessordnung. Demnach ist eine Überwachung per Kamera nur dann zulässig, wenn zum einen eine Straftat von erheblicher Bedeutung vorliegt, weitere ähnliche Straftaten an dem Ort zu erwarten sind – und zum anderen das Fassen der Täter „auf andere Weise erheblich weniger erfolgversprechend oder wesentlich erschwert wäre“. Die Beamten hatten sich zuvor zunächst selbst auf die Lauer gelegt, blieben mit dieser Methode aber erfolglos.

Warum ging die Polizei erst so spät an die Öffentlichkeit?

Am 23. Oktober konnten vier von fünf der mutmaßlichen Fahrraddiebe nach einer Fahndung wegen einer Schlägerei am Bahnhof vorläufig festgenommen werden. Erst einen Monat später meldete die Polizei die Festnahme – „aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie eine Polizeisprecherin erklärt. Zum einen sei ein fünfter, 18-jähriger mutmaßlicher Täter noch gesucht worden. Zum anderen habe die Diebstahlserie nach den Festnahmen geendet.

Wie geht es nun am Bahnhof weiter?

Um die Fahrradboxen in Vaihingen an der Enz sichtbarer zu machen, hat die Stadt Hecken und Sträucher vor Ort entfernen lassen. Die Stadtverwaltung Vaihingens will Anfang des kommenden Jahres Möglichkeiten für eine Neukonzeption der Fahrradabstellanlagen diskutieren und dem Gemeinderat vorstellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: