Einem 26-Jährigen wird vorgeworfen, in einer Gaststätte in Rot am See seine Eltern und vier weitere Familienmitglieder getötet zu haben. Foto: SDMG/Kohls

Verdacht des sechsfachen Mordes und versuchten Mordes in zwei Fällen: Ein Richter hat Haftbefehl gegen einen 26-jährigen Sportschützen erlassen, der sechs Familienmitglieder in Rot am See erschossen haben soll.

Rot am See - Nach der Bluttat in Rot am See hat ein Richter gegen den mutmaßlichen Schützen einen Haftbefehl wegen sechsfachen Mordes und versuchten Mordes in zwei Fällen erlassen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidiums Aalen am Samstagnachmittag mit.

Der Beschuldigte sitzt derzeit in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt. Der Haftbefehl sei sofort in Vollzug gesetzt worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht weiterhin nach den Motiven für die Tat.

Lesen Sie hier: Bürgermeister zeigt sich geschockt von der Bluttat

Dem 26-jährigen Tatverdächtigen wird vorgeworfen, am Freitagmittag seine Eltern, seine Stiefgeschwister, sowie eine Tante und einen Onkel getötet zu haben. Zwei der Opfer wurden in der Gaststätte entdeckt und vier weitere davor.

Bei dem Mann handelt es sich laut Polizei um einen 26-jährigen Sportschützen. Er habe einen Waffenschein besessen und mit einer halbautomatischen Kurzwaffe mit Kaliber neun Millimeter auf die Opfer geschossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: