Lehrer und Schüler der Odenwaldschule demonstrieren am Samstag gegen die Schließung der 105 Jahre alten Reformschule. Foto: dpa

Nach der Aufgabe des Trägervereins hat in der Odenwaldschule die Abwicklung begonnen. Am Nachmittag wollen Schüler und Eltern in einer Demonstration ihrer Fassungslosigkeit über die Schließung zeigen.

Heppenheim - In der südhessischen Odenwaldschule hat die Abwicklung von Privatschule und Internat begonnen. Auf dem Schulgelände in Ober-Hambach protestierten am Montag Schüler, Eltern und Lehrer gegen die Schließung der mehr als 100 Jahre alten Reformschule. „Die OSO ist unser Zuhause“, hieß es auf Plakaten, „Was haben wir Schüler falsch gemacht?“ oder „Wir wollen nicht die Letzten sein“. Es sei keine Demonstration der Schule, sagte OSO-Sprecher Metz. Schüler und Eltern wollten „ihre Traurigkeit zum Ausdruck bringen, ihrer Erschütterung Luft machen und der Öffentlichkeit mitteilen, was ihnen die Schule bedeutet und was ihnen verloren geht.“

2010 war ein jahrelang vertuschter sexueller Missbrauch von Lehrern an mindestens 132 Schülern bekanntgeworden. In der Folge sanken die Schülerzahlen, immer mehr Geldgeber zogen sich zurück. Am Wochenende gab der Trägerverein das Aus für die Reformschule bekannt.

Der Vize-Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf (Grüne), sagte, knapp zwei Dutzend Jugendliche seien von Jugendämtern in Obhut genommen und an der OSO untergebracht gewesen. Für sie müsse eine neue Unterkunft gefunden werden. „Wir müssen schauen, dass keiner durchs Netz fällt.“

Ab Dienstag bietet der Kreis für alle Eltern und Schüler eine Beratung an. Eltern sollen Hilfe finden bei der Suche nach einer neuen Schule; Schüler sollen „auch seelisch“ unterstützt werden, sagte Schimpf. Für die Betroffenen sei das „eine fatale Situation, einfach bitter“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: