Kim Jong-Un (links) und Donald Trump Foto: AFP

Nach dem jüngsten „bedeutenden Atomwaffentest“ hat Donald Trump Nordkorea als einen Schurkenstaat bezeichnet. Der US-Präsident äußerte sich am Sonntag darüber hinaus zu einer möglichen Militäraktion.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea nach dessen jüngstem „bedeutenden Atomwaffentest“ als einen Schurkenstaat bezeichnet, „dessen Worte und Taten weiterhin sehr feindselig und gefährlich für die Vereinigten Staaten sind“.

Die Möglichkeit einer militärischen Reaktion auf Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest am Sonntag hat Trump indes offengelassen. „Wir werden sehen“, antwortete er am Vormittag (Ortszeit) nach einem Kirchenbesuch in Washington auf entsprechende Journalisten-Fragen. Trump wollte noch am selben Tag mit seinem Sicherheitsteam zu Beratungen zusammenkommen. Die Kirche hatte er anlässlich eines von ihm ausgerufenen nationalen „Tag des Gebetes“ für die Opfer der Flutkatastrophe in Texas besucht.

Nordkorea sei auch eine große Bedrohung und Peinlichkeit für China, das mit seinen Hilfeversuchen nur wenig Erfolg habe, schrieb Trump am Sonntagmorgen auf Twitter. „Südkorea merkt gerade, wie ich ihnen gesagt habe, dass ihre Sprache der Beschwichtigung mit Nordkorea nicht funktionieren wird, die verstehen nur eine Sache!“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: