Nach Amoklauf an Schule in Florida US-Ankläger streben Todesstrafe an

Von red/AFP 

Ein Plakat vor der Schule, an der das Attentat geschah. Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Ein Plakat vor der Schule, an der das Attentat geschah. Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Florida will die Todesstrafe für den 19-jährigen Schützen anstreben, der in einer Schule 17 Menschen getötet haben soll.

Miami - Die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Florida strebt die Todesstrafe für den 19-jährigen Schützen an, der im Februar an einer Schule 17 Menschen getötet hatte. Das geht aus einem von den Strafverfolgern bei Gericht eingereichten und am Dienstag veröffentlichten Dokument hervor. Der Angreifer Nikolas Cruz ist wegen 17-fachen Mordes und 17-fachen Mordversuchs angeklagt.

Lesen Sie jetzt