Die Polizei hat in Bad Cannstatt einen 25 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben. (Symbolbild) Foto: dpa

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Rauschgifthändler in Bad Cannstatt festgenommen. Der Mann lieferte sich zuvor eine kurze Verfolgungsjagd mit den Beamten – dabei warf er brisante Beweisstücke weg.

Stuttgart - Polizeibeamte haben am Samstagabend in der König-Karl-Straße in Stuttgart-Bad Cannstatt einen 25 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben.

Die Beamten wollten den Tatverdächtigen gegen 22.30 Uhr am Wilhelmsplatz kontrollieren, als dieser in Richtung König-Karls-Brücke zu Fuß flüchtete. Ein unbekannter BMW-X5-Fahrer erkannte offenbar die Situation, überholte den 25-Jährigen in der König-Karl-Straße und schnitt ihm mit seinem Fahrzeug den Fluchtweg ab. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen daraufhin fest.

Verdächtiger warf Kokain weg

Auf seiner Flucht warf der 25-Jährige zwei Klemmtütchen mit zehn Verkaufsportionen Kokain weg. Außerdem fanden die Beamten bei ihm rund 300 Euro mutmaßliches Dealergeld. Der 25 Jahre alte Mann wurde am Sonntag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: