Trägt gerne Streifenlook: Toni Mogens. Foto: privat

Der 22-jährige Toni Mogens ist aus Karlsruhe nach Fellbach gezogen. Mit seiner entspannten Musik will er hier Fuß fassen.

Fellbach - Weiße Turnschuhe, blaue Jeans und ein Streifenshirt – an dieser legeren Garderobe kann man Toni Mogens sofort erkennen. „Anfangs habe ich aus Spaß immer die Klamotten gewählt. Mittlerweile genieße ich es, mir keine Gedanken mehr machen zu müssen, was ich anziehe. Das Outfit ist zu meinem Markenzeichen geworden“, sagt der 22-Jährige.

So unkompliziert wie bei seinem Kleidungsstil, so entspannt mag er es auch bei seiner Musik. Wer ihm zuhört, soll mit einem guten Gefühl heimgehen. Heißt: Statt Fehler zu problematisieren, singt der Musiker in seinen berührenden Songs davon, für was der Fehltritt gut war und was daraus gelernt werden kann. „Ich bin ein glücklicher, positiver Mensch, das versuche ich auf meine Texte zu übertragen. Bei mir geht es nicht um Herzschmerz und Drama.“

Seine Musik-Laufbahn beginnt mit dem ersten eigenen Song auf der Abifeier

Seine Musik-Laufbahn begann mit dem ersten Song, den er 2015 anlässlich seiner Abifeier schrieb. „Ich bin raus“ hieß das Lied, das auf der Internet-Plattform YouTube knapp 130 000 Klicks zählt. „Das ist irgendwie eine Hymne geworden, die jedes Jahr zur Abizeit mega geklickt wird.“ Neue Songs entstanden und mit dem Gewinn des „Offerta Music Award Karlsruhe“ wurde Toni Mogens Wunsch nach mehr bestärkt. Im März 2017 publizierte er seine erste eigene EP „Alles Geht“. Viele Auftritte folgten und eine Releaseparty in Karlsruhe, die eine Einladung zur Sendung „Kaffee oder Tee“ beim SWR mit sich brachte. Auch international fand Toni Mogens mit den ausschließlich deutschen Texten Anklang.

Und das, obwohl der heute 22-Jährige auf einem Sportgymnasium war, auf dem Musik eine eher unbedeutende Rolle einnahm. „Es war schwierig, aber ich habe dort eine Schulband gegründet. In der sechsten Klasse habe ich sie als Schlagzeuger geleitet.“ Zudem habe er noch Klavier gespielt, später kam Gitarre hinzu. Die Akkorde brachte sich Toni Mogens kurzerhand selbst bei, weil auf der Premiere bei der Abifeier kein Flügel zur Hand war. „Da bin ich ein Autodidakt. Mir ging es darum, bei der Feier einen musikalischen Beitrag zu haben, ob mit oder ohne Klavier.“ Die Zeit nach dem Abi nutzte der junge Musiker. Statt zu reisen, widmete er sich der Musik, baute ein Netzwerk auf und zog nach Fellbach, wo die Stammbesetzung seiner Band wohnt. „Wir haben vier feste Mitglieder. Je nach Bühnengröße kommen noch ein zweiter Gitarrist und drei Bläser dazu.“

Ende 2018 wurde seine erste Single „Schönster Fehler“ veröffentlicht

Ende 2018 wurde seine erste Single „Schönster Fehler“ veröffentlicht, die schnell mehr als 60 000 Klicks auf YouTube und mehr als 50 000 Streams bei Spotify zählte. Seine zweite Single „Die ganze Welt rennt“ gibt es seit dem 8. Februar. Aktuell arbeitet Toni Mogens am ersten Album und sucht nach einem Label. Sein Lehramtsstudium hat er abgebrochen, aber Musikmanagement will er fertig studieren. Doch das wichtigste sind die Auftritte. Und auch da sieht Toni Mogens alles positiv: „Ich habe kein Lampenfieber, sondern Vorfreude.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: