Im vergangenen Jahr musste sich Stevie Wonder einer Nierentransplantation unterziehen Foto: Kathy Hutchins / Shutterstock.com

Im vergangenen Jahr musste Soul-Legende Stevie Wonder eine Pause einlegen. Am 13. Mai wird der Sänger 70 Jahre alt. Wie geht es dem Musiker heute?

"Superstition", "Isn't She Lovely", "I Just Called to Say I Love You": Die Liste der bekanntesten Songs von Stevie Wonder ist lang. Am heutigen 13. Mai wird die Musik-Legende 70 Jahre alt. Stevie Wonder ist nicht nur Sänger und Komponist, sondern spielt als echtes Multitalent auch mehrere Instrumente, ist Musikproduzent und setzt sich seit langem für Bürgerrechte ein. Seit den 70er Jahren ist Stevland Hardaway Judkins Morris, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, weltberühmt. Als Wunderkind wurde er Anfang der 60er Jahre entdeckt und im Alter von elf Jahren direkt von Motown unter Vertrag genommen.

Hier können Sie die größten Hits von Stevie Wonder kaufen

Verschwörungstheorien und Gerüchte: Ist Stevie Wonder wirklich blind?

Mit der Berühmtheit kamen wie bei vielen anderen Stars Gerüchte und Verschwörungstheorien über Stevie Wonder auf. So hält sich seit Jahren hartnäckig die Geschichte, dass der Sänger gar nicht blind sei. Weil er kurz nach seiner Geburt mit viel Sauerstoff beatmet wurde, kam es bei ihm zu einer sogenannten Frühgeborenen-Retinopathie. Dadurch wurde seine Netzhaut geschädigt und er erblindete. Zahlreiche Videos sollen jedoch das Gegenteil beweisen.

So fing er angeblich unter anderem bei einem Konzert mit Paul McCartney (77) ein Mikrofon auf, das der Ex-Beatle versehentlich umgestoßen hatte. Erst kürzlich bekam die Verschwörungstheorie frischen Aufwind, als die NBA-Legende Shaquille O'Neal (48) im letzten Dezember von einer Begegnung mit Stevie Wonder erzählte. Der frühere Basketballspieler sagte in der Show "Inside The NBA", er habe den Sänger in seinem Haus am Aufzug getroffen. Wonder habe ihn offenbar erkannt. "Er stieg in den Fahrstuhl und fragte: 'Alles klar, Shaq?'".

Er nimmt sich selbst nicht allzu ernst

Tatsächlich macht Stevie Wonder selbst gerne Witze über seine fehlende Sehkraft. "Ich sehe euch später, ich steige nur kurz in mein Auto und fahre nach Hause", sagte er einmal bei einer Zusammenarbeit mit Sängerin Andra Day (35), wie diese der "New York Post" im Jahr 2015 erzählte.

Auch bei der Grammy-Verleihung im Jahr 2016 sorgte Wonder für einige Lacher im Publikum. Er öffnete den Umschlag für den Song des Jahres ("Thinking Out Loud" von Ed Sheeran) und stellte fest: "Niemand außer mir kann das lesen!" Mit gespielter Kinderstimme sagte er: "Ihr könnt keine Blindenschrift lesen, nananananana!"

Gesundheitliche Probleme im Jahr 2019

Immer wieder ging Stevie Wonder in den vergangenen Jahren auf große Tourneen und gab viele Konzerte, bis im Jahr 2019 Gerüchte die Runde machten, die Soul-Legende sei gesundheitlich angeschlagen. Im Sommer des Jahres machten Fans sich zunehmend Sorgen um den Musiker: Bei einem Konzert im Londoner Hyde Park im Juli hatte Wonder selbst angekündigt, eine Pause einzulegen. Der Grund: Er müsse sich einer Nierentransplantation unterziehen. "Aber mir geht es gut", beteuerte er damals. Die Operation folgte dann im September 2019.

Und wie sieht es nun mit einem Comeback aus? Die Corona-Krise hat Musikern und Künstlern auf der ganzen Welt im Jahr 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Stevie Wonder ließ es sich jedoch nicht nehmen, trotzdem für seine Fans und alle von der Pandemie Betroffenen einen Song anzustimmen. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Superstars wie den Rolling Stones oder Lady Gaga (34) trat er bei dem Benefizkonzert "One World: Together At Home" der Organisation "Global Citizen" Mitte April in seinem eigenen Wohnzimmer auf.

"In solchen Schwierigkeiten wie diesen müssen wir uns gegenseitig helfend unterstützen", sagte er. "Mein Freund, der verstorbene Bill Withers, hat das perfekte Lied dafür und ich möchte, dass wir uns heute Abend an ihn erinnern." Dann stimmte er "Lean on Me" von Withers (1938-2020) an, der nur kurze Zeit zuvor am 30. März verstorben war. Stevie Wonder selbst wirkte wieder topfit: Seine 70 Jahre merkte man seiner Stimme jedenfalls nicht an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: