Musicals in Stuttgart Disneys „Aladdin“ kommt ins SI-Centrum

Von Uwe Bogen 

Szene aus dem Musical „Aladdin“ in Hamburg Foto: Stage Entertainment/Deen van Mee
Szene aus dem Musical „Aladdin“ in Hamburg Foto: Stage Entertainment/Deen van Mee

Disney-Fans in Stuttgart können sich auf „Aladdin“ freuen. Die Erfolgsshow kommt nach Informationen unserer Zeitung ins Apollo-Theater. Derzeit läuft das Stück in Hamburg.

Stuttgart - Wenn Zeichentrickfilme von Disney für die Musicalbühne übernommen werden, sind die Shows vor allem eines: kunterbunt. Bei „Aladdin“ ist dies nicht anders. Das Stück, das seit 2015 mit großem Erfolg in Hamburg gespielt wird, wechselt nach Informationen unserer Zeitung im kommenden Frühjahr nach Stuttgart. Die Stage Entertainment hat bereits das Vorsingen und Vorsprechen ausgeschrieben und sucht Darstellerinnen und Darsteller für das SI-Centrum im Anschluss an Hamburg.

Matthias Pusch, der für den Süden zuständige Pressesprecher des Musicalunternehmens in Hamburg, bestätigte am Montag, dass sein Haus „Aladdin“-Rollen für Stuttgart zu besetzen hat. Wann Premiere auf den Fildern ist, dazu wollte er sich nicht äußern. „Es geht uns darum, rechtzeitig gute Darstellerinnen und Darsteller zu suchen“, sagte er. Die Disney-Show mit der Wunderlampe sei „nur eine Option von mehreren“ für das SI-Centrum, erklärte Pusch. Im Gespräch für Stuttgart sind nach seinen Worten auch „Ghost“ und das neue Tina-Turner-Musical, das im April in London startet und in einer übersetzten Fassung nach Deutschland kommen soll.

„Kinky Boots“ wird vorzeitig in Hamburg abgesetzt

Die Spatzen pfeifen es aber längst von den Möhringer Musicaldächern: „Aladdin“ soll im Frühjahr 2019 den „Glöckner von Notre Dame“, ebenfalls eine Disney-Produktion, im Apollo-Theater ersetzen.

Die Karten werden bei der Stage-Entertainment neu gemischt: Bereits im September will der Musicalkonzern die erst im vergangenen Dezember in Hamburg gestartete Dragqueen-Show „Kinky Boots“ absetzen. Zwar kam die Inszenierung, in der Schuhe die Hauptrolle spielen, bei der Kritik gut an, aber offensichtlich beim breiten Publikum nicht. Das Ensemble soll über das vorzeitige Ende im Kiez nformiert worden sein und habe verärgert reagiert. Bei den hohen Investitionskosten dürfte „Kinky Boots“ als Flop abgebucht werden – wenig wahrscheinlich erscheint indes, dass sich die Stage Entertainment mit diesem Stoff nach Stuttgart wagt. Wenn schon in einer Metropole wie Hamburg die Geschichte von Stiefeln für einen Mann im Frauengewand nicht funktioniert, sei dies bei Schwaben noch weniger wahrscheinlich, heißt es.

Stars der Musicalszene versammeln sich derzeit in Stuttgart. Für die Show „Die Päpstin“ mit der Musik von Dennis Martin haben die Proben begonnen. Uwe Kröger, Jan Ammann, Alexander Kerbst, Kevin Tarte und Anna Hofbauer wirken in der Inszenierung des Stuttgarter Regisseurs Benjamin Sahler im Theaterhaus mit. Der Kartenverkauf geht so gut, dass es nun sieben Vorstellungen geben wird. Gespielt wird vom kommenden Freitag bis Dienstag, am Samstag und Sonntag sogar zweimal. Kevin Tarte ist allerdings nur am 4. und 5. März dabei. Für alle Aufführungen gibt es noch vereinzelte Karten unter Telefon 0711 /4 02 07  20 .

Lesen Sie jetzt