Sara Neves Novo aus der Jahrgangsstufe II spielt in dem Musical die Moderatorin Colline Fontaine und ist eine der sechs Solisten. Foto: Alexandra Kratz

Mehr als 100 Mädchen und Jungen des Königin-Charlotte-Gymnasium bringen ein Talkshow-Musical auf die Bühne. Es handelt vom Turboabitur, dem Älterwerden und dem Definieren von Schönheit.

Möhringen - Bastian (Tom-Luca Dogaru) hat keine Probleme mit dem achtjährigen Gymnasium. Er ist der Klassenprimus. Nur in Kunst, Musik und Sport erbringt er keine Top-Leistungen. Aber diese Fächer seien sowieso unnötig, findet Bastian. Freunde habe er keine. Schließlich könne mit seinem Niveau sowieso niemand mithalten. Annabelle (Lilit Ihlenburg) hatte früher immer gute Noten. Doch seit der Schulzeitverkürzung schreibe sie Dreien, Vieren und Fünfen. Obwohl sie zur Nachhilfe gehe und schon eines ihrer Hobbys aufgegeben habe. Viele Jugendliche hätten diese Probleme, bestätigt die Medizinerin Gabriele Schlohmeier (Eva Knapp) in dem Musical „Bauchgefühl“. Dieses zeigen die Schüler des Königin-Charlotte-Gymnasiums (KCG) am Mittwoch und Donnerstag. „Das Stück ist den Jugendlichen sehr nah“, sagt Judith Ellinger. Sie unterrichtet Musik und Französisch und ist bei dem Stück für die musikalische Leitung und die Inszenierung verantwortlich.

Talkshow zu den Themen Turboabitur, Alter und Schönheit

Diana Weber und Janik Hüsch haben das Stück geschrieben. Es ist ein Talkshow-Musical. In der Möhringer Fassung führt die Moderatorin Colline Fontaine (Sara Neves Novo) durch die Sendung. Diskutiert werden neben dem Turboabitur auch die Fragen, was es bedeutet, alt zu werden und wie sich Schönheit definiert. Das Musical wurde 2013 in Morsbach uraufgeführt. Im KCG stehen mehr als 100 Mädchen und Jungen auf der Bühne. Denn beteiligt sind neben den sechs Solisten auch der Unterstufenchor unter Leitung von Judith Ellinger, der Mittel- und Oberstufenchor, der Lehrer-Eltern-Freunde-Chor sowie die Band unter der Leitung von Marc Schmelzle und das Orchester unter der Leitung von Franziska Korndörfer. Die Lehrer Simon Schorr und Karl-Josef Gönner sind für die Technik und den Bühnenbau verantwortlich, Katharina Schiuma für die künstlerische Leitung. „Es war eine tolle Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachschaften“, betont Ellinger.

Die Schüler, aber auch die Lehrer haben etliche Stunden in das Projekt investiert. Am Wochenende haben einige von ihnen einen Film in einem Supermarkt gedreht, der bei dem Musical eingespielt wird. Es gab eine mehrtägige Probenfreizeit in Tübingen, und zahlreiche weitere Treffen, bei denen das Musical einstudiert wurde. „Das alles ist eine Riesenleistung“, sagt Ellinger. Sie weiß, dass sie den Jugendlichen viel abverlangt. Doch letztlich würden die Mädchen und Jungen auch viel lernen. „Es geht darum, frei zu sprechen und sich darzustellen“, sagt die Lehrerin. Das werde an der Schule nicht direkt gelehrt, sei für das spätere Berufsleben aber immens wichtig.

Über Finanzielles und Anerkennung der Arbeit

„Bauchgefühl“ ist freilich nicht das erste Stück, welches Schüler des KCG auf die Bühne bringen. „Dennoch stehen wir am Anfang, was solche Projekte betrifft“, sagt Judith Ellinger. Sie würde gern mal ein Gastspiel geben, also außerhalb der Schule spielen. „Dafür brauchen wir aber Geld“, sagt die Lehrerin. Das ist ein Grund, warum sie hofft, dass viele Gäste zu den Aufführungen kommen. Doch auch sonst seien der Schule mit dem Musical viele Kosten entstanden. So mussten beispielsweise die Noten bezahlt werden. Aber es gehe nicht vordergründig ums Geld, betont Ellinger. Sondern vor allem darum, den Schülern eine Anerkennung für ihre Arbeit entgegenzubringen.

Weitere Informationen:

Die Schüler des KCG zeigen das Musical „Bauchgefühl“ am Mittwoch und Donnerstag, 20. und 21. Mai, in der Aula der Schule an der Sigmaringer Straße 85. Die Vorstellungen beginnen um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: