Rund 300 Kilogramm Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sind in einer Scheune bei Offenburg entdeckt worden. (Symbolbild) Foto: dpa

Rund 300 Kilogramm Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sind in einer Scheune bei Offenburg entdeckt worden. Die Granaten und Patronen waren durchaus noch funktionsfähig und mussten gesprengt werden.

Offenburg - Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag handelte es sich um verschiedene Granaten und Patronen aus Wehrmachtsbeständen. Der neue Besitzer des kürzlich zwangsversteigerten Anwesens hatte sie beim Aufräumen gefunden. Sie waren laut Polizei durchaus noch funktionsfähig. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes holten sie ab und sprengten sie auf einem sicheren Gelände.

Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz

Wie das gefährliche Erbe in die Scheune kam, ist noch unklar. Wegen der laufenden Ermittlungen wollte die Polizei nichts zum Vorbesitzer sagen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat ein Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: