Was tun bei der Hitze? Foto: Dogan Kutukcu / shutterstock.com

Wir haben 5 Tipps, mit denen Sie trotz Maskenpflicht durch den Sommer kommen. So fällt das Atmen unter dem Mundschutz leichter.

Maskenpflicht trotz Hitzewelle?

Trotz der anhaltenden Hitze bleibt die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Ladengeschäften und überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, natürlich weiterhin bestehen. Die Maßnahme trägt maßgeblich dazu bei, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wem das Atmen unter der Maske im Sommer besonders schwerfällt, kann das Tragen derselben durch die folgenden Tipps zumindest erträglicher machen.

Tipp 1: Anstrengende Tätigkeiten planen

Es ist ohnehin ratsam, anstrengende Tätigkeiten im Sommer nach Möglichkeit in den kühleren Abend- oder Morgenstunden zu verrichten. Dies gilt umso mehr, wenn Sie dabei eine Maske tragen müssen, wie zum Beispiel beim Einkaufen. Planen Sie also, wann immer es möglich ist, Ihre Einkäufe oder andere Erledigungen möglichst früh oder spät zu tätigen.

Tipp 2: Richtigen Stoff wählen

Alltagsmasken gibt es aus den verschiedensten Stoffen, die mal weniger, mal mehr atmungsaktiv sind. Grundsätzlich sind die industriellen Einwegmasken luftdurchlässiger als die selbstgenähten Alternativen. Allerdings können Funktionsstoffe (wie sie zum Beispiel in Sportkleidung verwendet werden) noch angenehmer bei der Hitze sein. Wenn Sie also ein altes Funktionsshirt oder eine Sporthose übrig haben, können Sie sich daraus einfach selber einen Mundschutz basteln. Achten Sie außerdem darauf, dass der Mundschutz nicht zu eng anliegt. Durch größere Luftkammern fällt auch das Atmen leichter.

Tipp 3: Atempausen einlegen

Wann immer es möglich ist, sollten Sie sich ins Freie begeben und die Maske für eine Verschnaufpause abnehmen, um ordentlich Luft zu holen. Dabei sollte natürlich der Mindestabstand zu anderen Menschen eingehalten werden. Eine gute Gelegenheit, um das Gesicht mit einem selbstgemachten Erfrischungsspray abzukühlen.

Tipp 4: Ersatzmasken mitnehmen

Gerade bei hohen Temperaturen sind die Masken schnell durchfeuchtet, wodurch sie nicht nur ineffizienter sind, sondern auch luftundurchlässiger. Das Atmen fällt dann schwerer. Daher ist es ratsam, bei hohen Temperaturen immer mehrere Masken mit sich zu führen. Frische Masken können außerdem dabei helfen, eventuelle Hautprobleme in Schach zu halten. Lesen Sie dazu auch diesen Artikel über Hautreizungen durch den Mundschutz. Stoffmasken sollten nach dem Tragen immer gereinigt oder desinfiziert werden.

Tipp 5: Ruhig und tief einatmen

Auch wenn sich das Atmen unter der Mund-Nasen-Bedeckung bei der Hitze unangenehm anfühlt, sollten Sie trotzdem tief und ruhig atmen. Die WHO weist darauf hin, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes weder zu einer CO2-Vergiftung noch zu Sauerstoffmangel führt – auch nicht bei den aktuellen Temperaturen. Wenn Sie dennoch Probleme mit dem Kreislauf bekommen, sollten Sie sich einen schattigen oder kühlen Ort suchen, an dem Sie die Maske abziehen können, bis Sie sich wieder wohler fühlen.

Gesichtsvisier als Alternative?

In manchen Bundesländern sind Gesichtsvisiere als Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung zugelassen. Welche Regeln bei Ihnen vor Ort gelten, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: