Ist voll, blieb am Freitag voll: Aufgrund eines Streiks bei der Müllabfuhr wurde in weiten Teilen des Landkreises der Müll nicht geleert. Foto: dpa

Rund 20 000 Tonnen bleiben stehen: Wegen eines Streiks bei einem Entsorgungsunternehmen wurde vielerorts im Kreis Ludwigsburg am Freitag der Müll nicht abgeholt.

Asperg - Wer sich in Ludwigsburg am Freitag gewundert hat, warum seine Mülltonne nicht geleert wurde, war damit sicher nicht allein: Wie die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises (AVL) mitteilt, blieben aufgrund eines Streiks beim Entsorgungsunternehmen Suez in Asperg die allermeisten Tonnen im ganzen Landkreis stehen. Die Rede ist von rund 20 000 Behältern.

Suez ist Subunternehmer der AVL und in vielen Kommunen des Kreises für den Abtransport der Mülltonnen zuständig. Betroffen seien Bio- und Restmüll-, aber auch ein Großteil der Rund- und Flachbehälter, teilt die AVL mit. Insgesamt sind nur fünf der 35 Abholrouten am Freitag bedient worden, unter anderem in Ludwigsburg-Neckarweihingen, Benningen und in Teilen von Sachsenheim und Vaihingen.

Auch in Karlsruhe wurde gestreikt

Grund für den Warnstreik bei Suez ist eine Auseinandersetzung zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Arbeitgebern, nachdem die Gewerkschaft im März die bundesweiten Verhandlungen mit dem Verband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft für gescheitert erklärt hatte. Für die rund 500 Beschäftigten von Suez in Baden-Württemberg verhandelt Verdi seither über einen regionalen Gehalts-Tarifvertrag. Dabei verlangt die Gewerkschaft sechs Prozent mehr Lohn, Auszubildende sollen 200 Euro monatlich mehr erhalten. Das Angebot der Arbeitgeberseite ist laut Verdi davon „weit entfernt“.

Für die „Verweigerungshaltung der Arbeitgeber“ gebe es kein Verständnis mehr, teilt der Verhandlungsführer von Verdi in Baden-Württemberg, Angelo Bonelli, mit. Die Beschäftigten würden ihren Unmut darüber jetzt auf die Straßen bringen: „Der Müll bleibt liegen.“

Vor den Streiks am Freitag blieben bereits am Donnerstag viele Tonnen im Landkreis Karlsruhe stehen, auch dort legten die Angestellten der Firma Suez ihre Arbeit für einen Tag nieder. Insgesamt fünf Standorte hat das Unternehmen im Südwesten, neben dem Asperg auch in Mannheim, Bruchsal, Knittlingen und Heilbronn. Die AVL rät ihren Kunden derweil, die Tonnen vor dem Haus stehen zu lassen. Man hoffe, dass diese „so schnell wie möglich geleert werden“, heißt es in der Mitteilung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: