Marco Cini (links) und Jörg Trüdinger verkaufen einen Festkalender. Den Erlös spenden sie der Mobilen Jugendarbeit Süd. Foto: Heike Armbruster

Zum 35. Mal Heusteigviertelfest: Nicht nur die Anwohner, sondern auch die Firmen im Heusteigviertel freuen sich auf das große Straßenfest am Wochenende in der Mozartstraße.

S-Süd - Die Anwohner im Heusteigviertel wissen bereits, dass sie sich von Freitag bis Sonntag, 28. bis 30. Juni, andere Parkplätze suchen müssen. Die wenigsten stört das, denn als Entschädigung dafür steigt am Wochenende das größte Straßenfest des Viertels: Das Heusteigviertelfest. Zum Auftakt am Freitagabend spielen auf den beiden Mozartplätzen an der Mozartstraße sowohl Eric Gauthier und Band als auch Bilingüe.

Am Samstag geht das Fest um 13 Uhr weiter, unter anderem mit Stelzenläuferinnen und dem Figurentheater „Die kleine Meerjungfrau“. Auf dem kleinen Mozartplätzle an der Ecke von Mozartstraße und Immenhofer Straße beginnt um 16.30 Uhr das Programm auf der Jazzbühne. Dort spielen das Dizzy Krisch Vibraphon Trio, das Julia Ehninger Quartett sowie Fola Dada und Daniel Stelter. Für diejenigen, die Jazz nicht ganz so viel abgewinnen können, gibt es an den anderen Bühnen entlang der Mozartstraße ein Programm – sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Bigband und Weißwurstfrühstück am Sonntag

Am Sonntag geht das Heusteigviertelfest um 10 Uhr mit dem traditionellen ökumenischen Freiluftgottesdienst auf dem Mozartplatz weiter. Danach spielt die Hornblower Bigband für alle, die sich ein traditionelles Weißwurstfrühstück einverleiben oder den großen Flohmarkt an der Mozartstraße erkunden möchten.

Neben den Mitgliedern des Heusteigviertelvereins, die das Festprogramm organisieren, freuen sich auch die Gewerbetreibenden aus dem Viertel auf das Wochenende. Für viele ist das Fest eine gute Gelegenheit, sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren, denn das Fest ist weit über die Grenzen von Süd und Mitte hinaus beliebt. Für alteingesessene Geschäfte wie „Such und Find“ ist das Heusteigviertelfest dagegen eine willkommene Möglichkeit, das eigene Lager zu leeren. Doch nicht nur auf die Schnäppchenjäger freuen sich die Inhaber Jörg Trüdinger und Marco Cini. Sie haben sich, wie jedes Jahr, eine kleine Aktion ausgedacht, deren Erlös sie spenden wollen. In diesem Jahr verkaufen sie Kalender mit Motiven der vorherigen Feste. Der Erlös geht an die Mobile Jugendarbeit Süd.

„Das Heusteigviertelfest ist einfach toll, weil wirklich alle aus dem Viertel mitziehen. Für ein Viertel in der Innenstadt ist solch ein Gemeinschaftsgefühl selten“, sagt Jörg Trüdinger. Für ihn macht aber auch die Vielfalt der Teilnehmer das Fest aus. So ist auch die gemeinnützige Aktion Weihnachtsmann & Co vertreten, die dort am Samstag ihre Spendensaison eröffnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: