Am 20. November verunglückte ein 18-jähriger Motorradfahrer auf der A1 bei Sereetz. Jetzt sucht die Familie nach dem Ersthelfer (Symbolbild). Foto: dpa

Am 20. November verunglückte ein 18-jähriger Motorradfahrer auf der A1 bei Sereetz. Jetzt sucht die Familie mit einer rührenden Zeitungsanzeige nach dem Ersthelfer.

Sereetz - „Wir würden uns gerne bei den Menschen bedanken, die den Mut hatten, anzuhalten, nachdem unser Sohn verunglückte“, heißt es in einer Zeitungsanzeige in den Lübecker Nachrichten. Der Anlass: Am 20. November verunglückte ein 18-jähriger Motorradfahrer auf der A1 bei Sereetz in Schleswig-Holstein, berichtet Focus Online. Ein Unbekannter sei dem jungen Motorradfahrer daraufhin zu Hilfe geeilt.

Jetzt will sich die Familie bei dem Retter bedanken. „Leider kennen wir Ihren Namen nicht, aber wir hoffen, Sie auf diesem Weg erreichen zu können“ heißt es in der Anzeige. Die Reaktion des Unbekannten sei für die Familie unbezahlbar. Laut Focus Online wurde ein Foto der Anzeige mittlerweile auch auf Facebook veröffentlicht und tausendfach geteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: