US-Verteidigungsminister Ashton Carter kündigte an, dass die USA und mit ihr verbündete Kräfte für die geplante Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul den Luftwaffenstützpunkt Kajara als Basis nutzen wollen. Foto: AFP

Die USA und mit ihr verbündete Kräfte wollen für die geplante Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul den Luftwaffenstützpunkt Kajara als Basis nutzen. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter bei seiner Ankunft im Irak an.

Bagdad - Irakische Sicherheitskräfte sollen Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobern. Carter sagte, US-Berater seien bereit, falls nötig irakische Bataillone beim Vorrücken auf Mossul zu begleiten. Wann die Berater damit anfangen würden, war nach Angaben aus Verteidigungskreisen unklar. Doch könnte es in den kommenden Wochen und Monaten so weit sein, hieß es. Präsident Barack Obama hatte im April Plänen zugestimmt, wonach US-Soldaten irakische Truppen auf Brigade- und Bataillon-Ebene unterstützen können.

Erfolgreiche Operation

Es war das erste Mal, dass Carter die US-Vorstellungen für den am Samstag vom IS zurückeroberten Stützpunkt Kajara südlich von Mossul erläuterte. Die Einnahme sei ein strategisch wichtiger Sieg, sagte er. Kajara ist die jüngste erfolgreiche Operation irakischer Truppen, die von Luftangriffen der US-geführten Koalition unterstützt werden.

Der IS hatte bei seiner Blitzoffensive im Sommer 2014 weite Teile des Nord- und Westiraks erobert. In den vergangenen Monaten konnten irakische Truppen aber wieder einiges an Territorium zurückgewinnen. Erst im Juni brachten sie die Stadt Falludscha unter ihre Kontrolle, die als eine der ersten noch vor der Sommeroffensive an den IS gefallen war. Das nächste große Ziel ist nun die Rückeroberung von Mossul, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Zusammentreffen in Bagdad

Der Besuch Carters in Bagdad war vorher nicht angekündigt worden. Es wurde erwartet, dass er unter anderem mit Ministerpräsident Haidar al-Abadi zusammentreffen würde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: