Justitia Foto: dpa

Weil sie einen 23-Jährigen entführt und erpresst haben, müssen zwei Männer ins Gefängnis.

Mosbach - Sie haben ihr Opfer geschlagen, festgehalten und schließlich in einem Wald ausgesetzt, um Geld zu erpressen - dafür wurden zwei junge Männer am Freitag vom Landgericht Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) zu langen Haftstrafen verurteilt. Ein vorbestrafter 22-Jähriger muss wegen erpresserischen Menschraubs, gefährlicher Körperverletzung und schwerer räuberischer Erpressung für fünf Jahre und drei Monate hinter Gitter. Die Staatsanwaltschaft hatte sechseinhalb Jahre beantragt, die Verteidigung eine maßvolle Strafe gefordert. Ein zwei Jahre Jüngerer erhielt eine Jugendstrafe von viereinhalb Jahren, teilte das Gericht mit. Zudem müssen sie ihrem 23 Jahre alten Opfer ein Schmerzensgeld in Höhe von 3000 Euro zahlen. In seinem Fall forderte die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht und eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und neun Monaten, der Verteidiger eine Strafe nicht über vier Jahre.

Die beiden Männer hatten den 23-jährigen Ende Juni 2009 für zwei Stunden festgehalten, bis er ihnen unter anderem sein Handy und seine Jahresfahrkarte überließ. Anschließend setzten sie ihn in einem rund 17 Kilometer entfernten Wald aus. Weil er ihren weiteren Forderungen nach mehr Geld nicht nachkam, hielten sie ihn rund zwei Wochen später erneut fest. Aus Angst händigte das Opfer den beiden schließlich seine EC-Karte samt Geheimnummer aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: