Tatort Pragfriedhof in Stuttgart: Hier wurde Lena W. getötet Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Am Mittwoch will das Landgericht Stuttgart um 14 Uhr das Urteil im sogenannten Pragfriedhof-Mord verkünden. Der Staatsanwalt hat eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes an der 21-jährigen Lena W. gefordert, der Verteidiger will einen Freispruch für seinen 30-jährigen Mandanten.

Stuttgart - Lebenslang wegen Mordes, Freispruch oder eine begrenzte Strafe wegen Totschlags? Am Mittwochnachmittag wird der 30 Jahre alte Angeklagte von den Richtern der 9. Strafkammer erfahren, was ihn erwartet. Er ist des Totschlags an der 21-jährigen Lena W. angeklagt. Der gelernte Koch soll seine Bekannte am 9. September 2015 auf dem Pragfriedhof totgeschlagen haben. Das Motiv ist unbekannt. Der Angeklagte beteuert seine Unschuld.

Der Staatsanwalt ist am Ende des Prozesses von Totschlag auf heimtückischen Mord umgeschwenkt. Blut- , Faser- und DNA-Spuren hätten den Mann überführt, so der Ankläger. Der Verteidiger hält seinen Mandanten dagegen für unschuldig, sieht ihn nicht als überführt an und fordert einen Freispruch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: