Die Montagsdemos gegen Stuttgart 21 sollen nicht mehr am Hauptbahnhof stattfinden. Foto: dpa

Im Gegensatz zu den Parkschützern erwägt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 keine Klage gegen die von Ordnungsbürgermeister Schairer anvisierte Verlegung der Montagsdemonstrationen.

Stuttgart - Im Gegensatz zu den Parkschützern erwägt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 keine Klage gegen die von Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU) anvisierte Verlegung der Montagsdemonstrationen. „Eine breite Mehrheit im Aktionsbündnis hat Sympathien für eine Verlegung“, sagte Eisenhart von Loeper, Sprecher des Bündnisses, den Stuttgarter Nachrichten. Favorisiert werde der Marktplatz, andere Lösungen müssten diskutiert werden. Schairer hatte die Lautenschlagerstraße sowie die Nordbahnhofstraße ins Spiel gebracht, um die ­Verkehrsbehinderungen vor dem Hauptbahnhof zu beenden. Parkschützer-Sprecher Matthias von Hermann hatte Anfang dieser Woche angekündigt, mit rechtlichen Mitteln für einen Verbleib am Hauptbahnhof kämpfen zu wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: