Foto: AP

Innerhalb weniger Monate haben sechs Supermodels Babys bekommen.

Stuttgart - Familie ist im Trend in der Modelszene. "Kinder schaffen ein Gegengewicht zur Künstlichkeit des Showbusiness", sagen Psychologen. Der Babyboom spiegelt die Situation in der Gesellschaft wider.

Männer braucht kein Mensch hat das Topmodel Gisele Bündchen (29) einmal gesagt: "Wozu ein Mann? Ich habe drei Hunde, zwei Pferde und fünf Schwestern." Damals war sie Anfang 20. Inzwischen hat sich ihre Meinung geändert. Seit Dezember 2006 ist die Brasilianerin mit deutschen Wurzeln mit dem britischen Footballspieler Tom Brady (32) liiert. Drei Jahre später kam der gemeinsame Sohn Benjamin zur Welt. Familie zu gründen liegt in der Modelszene im Trend. Seit vergangenem Sommer brachten die Topmodels Karolâna KurkovÖ (26), Adriana Lima (28), Alessandra Ambrosio (29) und Heidi Klum (36) Kinder zur Welt. Claudia Schiffer (39) bildet mit ihrem dritten Kind das Schlusslicht in der Babyboom-Kette. Aber nur vorläufig. Als Nächste wird das frühere deutsche Supermodel Nadja Auermann (39) ihr Kind gebären.

Für Models bedeutet Schwangerschaft, aus einem rigiden und harten Arbeitsalltag auszubrechen. "Wenn Models schwanger sind, können sie machen und essen, was sie wollen", sagt Jana Ina Zarella (33). Sie arbeitet selbst als Model. Während ihrer Schwangerschaft hat sie sich für eine Reality-Soap von Pro Sieben filmen lassen. "Models wollen menschlich bleiben", sagt sie. "Das Modelgeschäft kann manchmal oberflächlich sein. Da lernt man: Das Wichtigste im Leben ist es, eine Familie zu haben." Der Sohn von Jana Ina und "Popstar"-Gewinner Giovanni Zarella (32) ist jetzt 19 Monate.

"Kinder können Frauen etwas geben, was Geld, Erfolg, Karriere nicht können", sagt Psychologe Michael Thiel (50). "Sie schaffen ein Gegengewicht zur Künstlichkeit und Sterilität des Showbusiness." In der Modelszene spiegelt sich wider, was für viele Frauen gilt. "Berufstätige Frauen versuchen, alles unter einen Hut zu kriegen", sagt Thiel: Freunde, Hobbys, Karriere und Familie. Fast 90 Prozent der Frauen unter 29 wollen finanziell unabhängig sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Frauen auf dem Sprung" des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: