Winni Klenk hat seine Boutique Abseits umgebaut. Foto: Lichtgut/Volker Hoschek

Die Boutique Abseits auf dem Schlossplatz ist ein Mekka für Fußball-Profis. Nicht nur VfB-Profis kaufen dort ein. Auch Kevin Kuranyi aus Hoffenheim oder Ex-VfB-Coach Markus Babbel.

Stuttgart - Fußballer sagen: Abseits ist, wenn der Schiri pfeift. Für Mode-Freunde ist das Abseits jedoch keine verbotene Zone. Und wenn modeverrückte Fußballprofis auf dem Schlossplatz ins Abseits tappen, kommen sie meisten mit vollen Einkaufstaschen wieder raus. Die Versuchung ist jetzt noch größer. Seit dem Umbau der Boutique und der feierlichen Wiedereröffnung am Donnerstagabend ist aus dem Abseits ein Modeland der 1000 Möglichkeiten geworden. Grund sind die geschickt platzierten Spiegel, die alle Eindrücke potenzieren.

Dabei war es früher schon schwer genug, sich dem Kaufimpuls zu entziehen, sagen Stammkunden. Kickers-Sportdirektor Michael Zeyer hat bereits in seiner Zeit als VfB-Profi bei Winni Klenk eingekauft. Damals schätzte Zeyer an Klenk: „Er hatte schon immer Dinge, die nicht dem Mainstream entsprachen.“ Heute hätte sich dieser Eindruck noch verschärft: „Wenn ich durch die Stadt laufe, sehe ich nur noch Läden, die austauschbar sind. Ich kaufe lieber hier ein.“

Kuranyi kauft auch im Abseits ein

Genauso wie andere Kicker. Zum Beispiel Kevin Kuranyi (Hoffenheim) oder viele aktuelle VfB-Profis. Doch die mussten am Donnerstagabend den Zapfenstreich einhalten und ließen sich entschuldigen. Ebenso gerne wäre auch der ehemalige Rote Markus Babbel aus der Schweiz angereist. Aber der Trainer von Luzern hatte am Abend ein Spiel. Also schickte Babbel seinem Freund zur Neueröffnung eine Sprachnotiz: „Wenn ich an Stuttgart denke, muss ich die Tabelle drehen, um Champions-League-Gefühle zu bekommen. Es sei denn, ich denke ans Abseits. Ihr seid Champions League, ihr seid Pioniere, die immer neue Wege gehen. Und ihr habt die Klamotten, die man etwas später dann auch bei Breuninger sieht.“

Abseits ist, wenn die Männer in kurzen Hosen ihre langen bei Winni kaufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: