Kinostar Clemens Schick kommt am Freitag in seine alte Heimat Stuttgart Foto: Getty Images Europe

Promi-Alarm am Freitag bei Breuninger in Stuttgart: Zur Fashion-Night, die das Kaufhaus mit der „Vogue“ veranstaltet, werden Kinostars wie Natalia Wörner, Iris Berben, Daniel Brühl, Clemens Schick und Kai Wiesinger erwartet.

Stuttgart - Was ein VIP ist, weiß jeder. Breuninger und „Vogue“ führen nun einen weiteren Begriff ein: Wer kennt den VID? Auf T-Shirts prangen diese drei Buchstaben. ­Gemeint ist der „Very Important Day“. Das Kaufhaus und das Modemagazin rufen für diesen Freitag den VID aus – in der Karlspassage werden am Abend 500 VIPs erwartet, so viele Promis wie selten in dieser Stadt.

Von der Schauspielerin Iris Berben bis zum Topmodel Franziska Knuppe, von der Sängerin Lena Meyer-Landrut bis zum ­Kinostar Daniel Brühl, von der Designerin Dana Schweiger bis zum Filmpreisträger Kai Wiesinger – auf dem Teppich, der rot statt schwarz ist, wird die Wichtigwichtig-Dichte hoch sein. Entsprechend zahlreich sind die Anmeldungen der TV-Boulevardmagazine und der bunten Blätter. Auch zwei bekannte Ex-Stuttgarter haben sich angekündigt: die Schauspielerin Natalia Wörner, die aus Cannstatt stammt, und der Film- und Theaterstar Clemens Schick, der mit seinem Zwillingsbruder in Stuttgart aufgewachsen ist und das Hölderlin-Gymnasium besuchte.

Modeshows am Samstag für alle

„Vogue loves Breuninger“ – so heißt das Motto des Mode-Events, bei dem auf einem schwebenden Laufsteg die Trends vorgeführt werden. Schon am Vormittag wird die Breuninger-Karlspassage gesperrt, damit alles für einen glanzvollen Abend umgebaut werden kann. Von 20.30 Uhr an werden die Promis in 25 Mercedes-Limousinen der ­S-Klasse vorgefahren. Dann also können Zaungäste bekannte Gesichter sehen. Drinnen startet das Programm für die geladenen Gäste gegen 21.30 Uhr.

Im Grunde sind es zwei Very Important Days, zu denen Breuninger bittet. Am Samstag darf man auch ohne VIP-Einladung die Modeshows besuchen, die von 10.30 bis 21.30 Uhr nahezu stündlich in der Karlspassage für Staunen sorgen sollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: