Mobilität Land und Stadt starten eigenes Mitfahrportal

Von ks 

Jedes Auto ist im Schnitt nur mit 1,2 Menschen besetzt. Das Mitfahrportal von Stadt und Land soll die Zahl nach oben bringen Foto: dpa
Jedes Auto ist im Schnitt nur mit 1,2 Menschen besetzt. Das Mitfahrportal von Stadt und Land soll die Zahl nach oben bringen Foto: dpa

Statistisch gesehen sitzen nur 1,2 Menschen in den Autos, die in und durch die Landeshauptstadt rollen. Verkehrsminister Winfried Hermann und OB Fritz Kuhn (beide Grüne) wollen den Wert und damit die Luft in Stuttgart verbessern. Hefen soll dabei ein neues Mitfahrportal.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt und das Verkehrsministerium des Landes haben am Dienstag ein Mitfahrportal für die eigenen Beschäftigten in Betrieb genommen. In einer dreijährigen Testphase soll dessen Akzeptanz geprüft werden. Das Portal „TwoGo“ des Anbieters SAP wurde speziell für Unternehmen und Behörden entwickelt, um Fahrgemeinschaften zu bilden. „Es ist keine Konkurrenz für den öffentlichen Nahverkehr, sondern eine clevere und klimafreundliche Alternative zum Alleinfahren im eigenen Auto“, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Die Fahrzeuge könnten damit besser ausgelastet, die Staugefahr gemindert werden. Die Schadstoffvermeidung ist ein weiteres Ziel.

Zwar habe sich seit der Bezuschussung des Jobtickets im Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) die Nutzerzahl auf 10 000 fast verdoppelt, sagt OB Fitz Kuhn (Grüne), es gebe aber auch Mitarbeiter der Stadt, die auf das Auto angewiesen seien. Ihnen solle TwoGo ermöglichen, „das passende Auto oder einen Mitfahrer zu finden“. Das Land hat für die drei Jahre 500 Lizenzen gekauft, die auf Personalcomputer in Ministerien aufgespielt werden. Insgesamt soll so für rund 3800 Beschäftigte eine Zugriffs- und Buchungsmöglichkeit geschaffen werden. Bei der Stadt sollen 11 000 Beschäftigte Zugriff erhalten. Wird die Testphase positiv abgeschlossen, könnte es anschließend eine Vollabdeckung geben.

Lesen Sie jetzt