Die beiden Brüder hatten vor ihrer Fahrt mit dem Auto viel Alkohol getrunken (Symbolbild). Foto: FACTUM-WEISE

Zwei Brüder fahren in der Nacht auf Mittwoch in Murr Auto. Sie sind betrunken und haben keinen Führerschein. Als die Polizei sie erwischt, stellt sich heraus: Es gibt noch einen Grund, warum sie das Auto nicht hätten fahren dürfen.

Murr - Zwei Brüder haben in der Nacht auf Mittwoch in Murr (Kreis Ludwigsburg) gleich mehrere Verkehrsregeln gebrochen und dabei auch mehrere Unfälle verursacht. Wie die Polizei berichtet, haben ein 26-Jähriger, sein 24-jähriger Bruder und eine 30-Jährige in der Nacht zum Mittwoch gemeinsam Alkohol getrunken. Danach fuhr der 26-Jährige mit den beiden in einem Daewoo zum Wasserhochbehälter in Murr. Dort betranken sie sich weiter.

Auf dem Rückweg in Richtung des Sportplatzes fuhr der 26-Jährige mit dem Auto gegen die linke Mauer einer Unterführung unter der L1100 zwischen Steinheim an der Murr und Murr. Das Fahrzeug wurde dabei erheblich beschädigt. Doch die Brüder wollten den Unfall vertuschen, also fuhr der 26-Jährige zunächst zum Sportplatz.

Die Brüder wollen ihre Alkoholfahrt vertuschen

Dort angelangt stiegen die Frau und der 26-jährige Fahrer aus und liefen davon. Nun setzte sich der 24-Jährige ans Steuer des Unfallwagens und fuhr den beiden anderen hinterher. Doch auch er kam nicht weit: In der Kirchgasse prallte er mit dem Fahrzeug gegen den Pfosten eines Gartenzaunes, stieß mit dem Gesicht gegen die Windschutzscheibe und verletzte sich leicht.

In der Folge kehrte der 26-Jährige zu der Unfallstelle zurück. Gemeinsam fuhren die Brüder den Pkw auf einen Parkplatz an der Kreuzung Murrgäßle / Hindenburgstraße, entfernten das Kennzeichen und flüchteten. Alarmierte Polizeibeamte konnten die beiden Männer und die Frau in unmittelbarer Nähe des abgestellten Fahrzeugs antreffen.

Es stellte sich heraus, dass beide Männer betrunken waren und keinen gültigen Führerschein hatten. Außerdem sei das Auto nicht mehr zugelassen gewesen, berichtet die Polizei. Es verfügte zwar über ein Kurzzeitkennzeichen, dieses war aber abgelaufen. Bei den Brüdern veranlassten die Beamten eine Blutentnahme. An dem Daewoo entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro. Der verursachte Schaden am Zaun und an der Unterführung konnte noch nicht beziffert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: