Am 15. Juli bei „Mittendrin“ unserer Zeitung dabei, am 21. Juli auf der Jazz Open-Bühne: Jiska Foto: jiska/Jonas Neugebauer

In der Veranstaltungsreihe „Mittendrin“ unserer Zeitung geht es am 15. Juli um die Popförderung. „Sind wir ,Popländ‘?“ ist das Thema im SpardaWelt Eventcenter. Sängerin Jiska formuliert vorab, was die Szene wirklich braucht.

Popförderung ist in Baden-Württemberg Chefsache geworden. Arne Braun, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, hat einen mehrstufigen Dialogprozess zur Popkultur initiiert. Das Ziel: Handlungsanweisungen für die Förderung. Im Herbst sollen diese vorliegen. Schon jetzt stellt sich Braun in der Veranstaltungsreihe „Mittendrin“ unserer Zeitung der Debatte. „Sind wir Popländ?“ ist die Frage am Montag, 15. Juli, im SpardaWelt Eventcenter. Seien Sie dabei – die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist notwendig unter: www.zeitungerleben.de/mittendrin.

Das Podium spiegelt die Vielfalt der Fragestellung: Neben Kunststaatssekretär Arne Braun (Grüne) dabei: Die Musikerinnen Jiska und Fola Dada, der langjährige Popakademie-Lenker Udo Dahmen sowie Viktor Schoner, Intendant der Staatsoper Stuttgart. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist notwendig unter: www.zeitungerleben.de/mittendrin.

Welche Förderung braucht die Popszene tatsächlich? Wir haben vorab nachgefragt – bei Jiska. 2024 Gewinnerin des Nachwuchswettbewerbs Jazz Open playground BW, steht sie am 21. Juli auf der Jazz Open-Bühne und eröffnet im Alten Schloss den Abend mit Al Di Meola und Meshell Ndegeocello. Nun nennt sie drei Punkte, die sie in der Popförderung für besonders wichtig hält: 1. „Da die Clubbranche und kleinere Festivals gerade nicht so florieren, ist es wichtig, dass auch Live Konzerte gefördert werden, um wirtschaftlich Erfolg haben zu können. 2. „Wichtig ist aus meiner Sicht außerdem, dass bei der Auswahl der geförderten Projekte auf Diversität geachtet wird. Es wird an der Zeit, Flintas/Frauen, Bipoc und anderen Gruppen vermehrt Räume freizumachen, die bisher von Männern dominiert waren.“ 3. „Es ist wichtig langfristig Projekte zu fördern. Wird nur eine Veröffentlichung oder nur eine Tour gefördert, ist dies nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zu einem wirtschaftlich funktionierenden Projekt.“

Es gibt viel zu klären in Sachen „Popländ“. Seien Sie dabei – am Montag, 15. Juli, um 19 Uhr im SpardaWelt Eventcenter beim „Mittendrin“-Abend unserer Zeitung.