Orel Mangala (re. neben Atakan Karazor) bejubelt seinen Treffer gegen Bayer Leverkusen Foto: Baumann/Julia Rahn

Orel Mangala stand gegen Bayer Leverkusen erstmals seit einem halben Jahr wieder in der Startelf und erzielte ein Tor. Warum ihm die lange Verletzungspause aber anzumerken war.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Stuttgart - Nach genau einer Stunde war der Akku leer. 23 Pässe hatte Orel Mangala gespielt, war 40-mal am Ball gewesen und 6,91 Kilometer gelaufen, dann schritt er die letzten Meter sichtbar erschöpft Richtung Seitenlinie. Von der Auswechselbank verfolgte der Belgier den Rest des Spiels – und hoffte vergeblich darauf, dass seiner Mannschaft noch die Wende gelingt.