Mit einer Waffe in der Hand ist ein Rapper durch die Innenstadt in Dortmund gefahren (Symbolbild). Foto: dpa

Bei einem Videodreh in der Dortmunder Innenstadt hat ein Gangster-Rapper mit einer Waffenattrappe einen großen Polizeieinsatz ausgelöst – nicht nur für die Polizei eine völlig deplatzierte Aktion.

Dortmund - Die Polizei in Dortmund hat derzeit alle Hände voll zu tun: Einen Tag nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund hat ein Musiker mit einem Videodreh in Dortmund für einen Polizeieinsatz gesorgt. Der Gangster-Rapper sei am Mittwochabend mit einer Waffenattrappe durch die Innenstadt gefahren, um ein Video zu drehen, wie die Dortmunder Polizei mitteilte.

Mit seiner täuschend echt aussehenden Langwaffe habe der Mann zahlreiche Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Bereitschaftspolizei und Spezialeinsatzkräfte beendeten den laut Polizei „völlig deplatzierten Videodreh“. Der Rapper habe eine deutliche Ansage sowie einen Platzverweis bekommen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gestellt.

Polizei sicherte das Fußballspiel gegen Monaco

Die Polizei war am Mittwochabend in Dortmund wegen des Spiels des BVB gegen den AS Monaco ohnehin im Großeinsatz – die Champions-League-Partie war nach dem Anschlag am Dienstag nachgeholt worden.

Kurz vor der ursprünglich für Dienstagabend geplanten Partie explodierten drei Sprengsätze in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses, nachdem dieser vom Hotel im Dortmunder Stadtteil Höchsten zum Stadion losgefahren war. Dabei wurden der Innenverteidiger Marc Bartra sowie ein Polizist verletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: