Die Künstler Marc Dittrich (links) und Jan Jansen in der Ausstellung „Stadtwerk“ in der Stuttgarter Galerie „Schacher – Raum für Kunst“ Foto: Schacher/Schacher

Der Böblinger Galerist Marko Schacher lädt am Samstag zum „Soft Opening“ der Ausstellung Marc Dittrich, Jan Jansen – Stadtwerk“ in seinen Stuttgarter Räumen ein.

Böblingen/Stuttgart - „Ja, es ist kompliziert!“, schreibt der Böblinger Galerist Marko Schacher in seinem Newsletter. Er dürfe und wolle zum „Soft Opening“ der Ausstellung „Marc Dittrich, Jan Jansen – Stadtwerk“ an diesem Samstag, 20. März, in seinen Räumen in der Breitscheidstraße 48 in Stuttgart einladen. Die Eröffnung findet zwischen 11 und 16 Uhr statt. „Unsere Räume sind groß genug, um vier BesucherInnen gleichzeitig einen Rundgang zu ermöglichen“, betont Schacher und lädt dazu ein, für Samstag ein 30-minütiges Zeitfenster vorab zu buchen. Interessierte schreiben dafür eine Mail an info@galerie-schacher.de tun oder rufen unter Telefon (0711) 656 770 68 in der Galerie an.

„Call and come“, gibt Schacher als Motto aus. Wer sich für einen spontanen Galeriebesuch entscheidet, werde aber auch nicht abgewiesen, kündigt Schacher an, dies dann vor Ort kurzfristig zu regeln. Es gelten Maskenpflicht sowie die üblichen Corona-Regeln.

Infos zur Ausstellung: Passend zur momentanen Lage präsentieren Marc Dittrich und Jan Jansen in Schachers Raum für Kunst menschenleeren Stadtansichten. Im Zentrum steht dabei die Architektur. Beide Künstler fokussieren unscheinbare, aber reizvolle Details in den Innenstädten und deren Peripherie. „In unseren Köpfen auftauchende Fragen nach den tatsächlichen Bewohnern und Nutzern der Gebäude mischen sich zur Faszination für die Wahl der Ausschnitte“, beschreibt Schacher den Reiz der Arbeiten.

Nach der Eröffnung ist die „Stadtwerk“-Schau bis zum 8. Mai während der üblichen Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr, Samstag von 11 bis 16 Uhr zu sehen. Bis auf Weiteres gilt: Wer Interesse an einem Besuch hat, sollte vorab einen Termin vereinbaren. Weitere Infos unter www.galerie-schacher.de im Netz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: