Foto: dpa

Der Autobauer Daimler will schneller mit neuen Modellen an den Start gehen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hat vor, in der ersten Jahreshälfte 2010 einen Partner für Kompakt- und Kleinwagen zu präsentieren.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler will schneller mit neuen Modellen an den Start gehen. Dafür will sich der Hersteller auch mit Wettbewerbern zusammenschließen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hat vor, in der ersten Jahreshälfte 2010 einen Partner für Kompakt- und Kleinwagen zu präsentieren.

Außerdem planen die Stuttgarter eine Modelloffensive. "Sicherlich in der ersten Jahreshälfte" werde ein Partner für Modelle unterhalb der C-Klasse vorgestellt, sagte Zetsche dem "Handelsblatt" (Mittwoch). "Es könnte aber auch durchaus schneller gehen." Gesprochen werde mit mehreren Herstellern, darunter auch dem französischen Autobauer Renault.

Anders als bei Mittel- und Oberklassenautos sei eine Kooperation für Daimler bei den Kompaktwagen A- und B-Klasse sowie dem Kleinwagen Smart ein wichtiges strategisches Element. "Deshalb ist es sinnvoll für uns, in diesen Segmenten zu schauen, inwieweit wir mit anderen enger zusammenarbeiten können", sagte Zetsche dem Blatt. Eine Kapitalbeteiligung erwägt der Konzernlenker aber allenfalls in der Nutzfahrzeugsparte, und dort vor allem in Schwellenländern.

Zu seinen Erwartungen für 2010 sagte Zetsche dem Blatt: "Es wäre verfrüht, von den Märkten sehr starke Signale zu erwarten. Wir glauben aber, dass die Segmente, in denen wir tätig sind, gegenüber 2009 gut abschneiden werden." Er sagte: "Wir werden aggressiv zurückkommen." Der Marktanteil von Daimler steige rund um den Globus. In China etwa habe man im November erstmals mehr Autos verkauft als der Konkurrent BMW.

Auch aus den USA kämen gute Nachrichten. Daimler hatte mit seiner Pkw-Sparte Mercedes Benz Cars im November in den USA gut neun Prozent mehr Fahrzeuge verkauft. Seit Jahresbeginn liegen die Auslieferungen aber um fast ein Fünftel unter dem Vorjahr. In China rechnet der Autobauer für das Gesamtjahr mit einem Absatzplus von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zetsche kündigte zudem ein neues Markenmotto an. "Was Premium ausmacht, ändert sich gerade", sagte er dem Blatt. "Kurz gesagt: Weniger Protz, mehr Stil und soziale Akzeptanz sind gefragt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: